Retikulumzelle

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

von lateinisch: reticulum - kleines Netz
Englisch: reticulum cell

1 Definition

Retikulumzellen sind eine Gruppe von Zellen, die man im retikulären Bindegewebe findet.

2 Einteilung

Man unterscheidet histologisch zwischen fibroblastischen, histiozytären und dendritischen Retikulumzellen.

2.1 Fibroblastische Retikulumzellen

Fibroblastische Retikulumzellen kommen in allen Organen vor, in denen retikuläres Bindegewebe das Grundgerüst bildet. Ihr Zellkörper bildet deutlich erkennbare Zellfortsätze aus, die mit den Nachbarzellen Zellkontakt ausbilden. In der Gruppe entsteht so ein dreidimensionaler Zellverband, der wie ein Maschenwerk aufgebaut ist. Fibroblastische Retikulumzellen sind schwach anfärbbar und besitzen einen relativ großen, ovalen Zellkern, der arm an Heterochromatin ist. Die Zellen synthetisieren reichlich Retikulinfasern und Grundsubstanz

Dieser Zelltyp hat einen mesenchymalen Ursprung.

2.2 Histiozytäre Retikulumzellen

Histiozytäre Retikulumzellen sind amöboid bewegliche Zellen, die sich aus Monozyten entwickeln. Sie gehören zum mononukleär-phagozytären System.

Histiozytäre Retikulumzellen trifft man unter anderem im Knochenmark und in den lymphatischen Organen an. Sie verfügen über kurze Zellfortsätze, so genannte Pseudopodien, und besitzen die Fähigkeit zur Phagozytose. Ihr Zytoplasma ist reich an Lysosomen und kann Reste von phagozytiertem Material enthalten. Im Gegensatz zu den fibroblastischen Retikulumzellen bilden sie keine Zellkontakte aus und sind sie nicht am Aufbau der extrazellulären Matrix beteiligt.

2.3 Dendritische Retikulumzellen

Dendritische Retikulumzellen sind antigenpräsentierende Zellen. Man unterscheidet interdigitierende dendritische Retikulumzellen (IDZ) und follikuläre dendritische Retikulumzellen (FDZ).

3 Retikulumzellen des Thymus

Retikulumzellen sind - neben den T-Lymphozyten und deren Vorläuferzellen - der am häufigsten vorkommende Zelltyp des Thymus. Sie bilden das epitheliale Grundgerüst des Thymus. Die epithelialen Retikulumzellen stammen aus dem Entoderm, dem inneren Keimblatt, aus dem sich der Thymus während der Embryonalzeit entwickelt. Das Zellmaterial stammt vorwiegend aus der 3. und teilweise aus der 4. Schlundtasche. Vereinzelt kommen im Thymus auch einige Retikulumzellen mesenchymalen Ursprungs vor.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Retikulumzelle&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Retikulumzelle

Tags:

Fachgebiete: Histologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.33 ø)

39.157 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: