Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Restenoserate: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 8: Zeile 8:
  
 
Die Restenoserate spielt auch bei bestimmten [[gastroenterologisch]]en Behandlungsmaßnahmen eine Rolle, z.B. im Rahmen einer Ballondilatation bei [[Papillenstenose]].
 
Die Restenoserate spielt auch bei bestimmten [[gastroenterologisch]]en Behandlungsmaßnahmen eine Rolle, z.B. im Rahmen einer Ballondilatation bei [[Papillenstenose]].
 +
[[Fachgebiet:Gefäßchirurgie]]
 +
[[Fachgebiet:Herzchirurgie]]
 +
[[Tag:Gefässe]]
 +
[[Tag:Herz]]
 +
[[Tag:Stent]]

Version vom 13. April 2017, 08:50 Uhr

Englisch: restenosis rate

1 Definition

Die Restenoserate gibt die prozentuale Häufigkeit des Auftretens von bedeutsamen Wiedereinengungen (Restenosen) nach Behandlung einer Stenose an.

2 Hintergrund

Restenoseraten sind wichtig zur Beurteilung der Effektivität von angioplastischen Behandlungsverfahren (PTCA, PTA). So besteht z.B. je nach angewandter Methode und Schweregrad des Ausgangsbefundes eine 6-Monats-Restenoserate von ca. 10-25 % für die PTCA einer Koronararterie. D.h. von 100 behandelten Gefäßen sind nach 6 Monaten 10-25 wieder bedeutsam bzw. hochgradig stenosiert.

Die Restenoserate spielt auch bei bestimmten gastroenterologischen Behandlungsmaßnahmen eine Rolle, z.B. im Rahmen einer Ballondilatation bei Papillenstenose.

Diese Seite wurde zuletzt am 13. April 2017 um 08:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

3.816 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: