Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Reproduktives Klonen: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „Bei dem reproduktiven Klonen wird der Zellkern aus einer ausdifferenzierten Körperzelle entnommen und in der Petrischale in eine unbefruchtete Eizelle eingebr…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
Bei dem reproduktiven Klonen wird der Zellkern aus einer ausdifferenzierten Körperzelle entnommen und in der Petrischale in eine unbefruchtete Eizelle eingebracht, deren Zellkern zuvor entfernt wurde. Im Unterschied zum therapeutischen Klonen bzw. Forschungsklonen, wird die Entwicklung des Embryos beim reproduktiven Klonen nicht nach kurzer Zeit abgebrochen. Der entstandene Embryo wird vielmehr in den Uterus einer hormonell entsprechend vorbereiteten 'Leihmutter' verbracht und wie bei einer normalen Schwangerschaft bis zur Geburt ausgetragen.
+
==Definition==
 +
Beim '''reproduktiven Klonen''' wird der [[Zellkern]] aus einer ausdifferenzierten [[Körperzelle]] entnommen und in der [[Petrischale]] in eine unbefruchtete [[Eizelle]] eingebracht, deren Zellkern zuvor entfernt wurde. Im Unterschied zum therapeutischen Klonen bzw. Forschungsklonen, wird die Entwicklung des [[Embryo]]s beim reproduktiven Klonen nicht nach kurzer Zeit abgebrochen. Der entstandene Embryo wird vielmehr in den [[Uterus]] einer hormonell entsprechend vorbereiteten Leihmutter verbracht und wie bei einer normalen [[Schwangerschaft]] bis zur [[Geburt]] ausgetragen.
  
Mit der Geburt des Klonschafs "Dolly" im Juli 1996 rückte das Kloning-Verfahren erstmals massiv in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Seit der Geburt von "Dolly" wurden eine ganze Reihe weiterer Tierarten mehr oder minder erfolgreich geklont, z. B. Hunde, Katzen, Kaninchen, Pferde, Kühe und Schweine. Neben Zielen der Grundlagenforschung, geht es dabei auch um praktische Ziele, wie die Züchtung von Nutztieren, die gegen bestimmte Krankheiten resistent sind oder andere erwünschte Merkmale aufweisen.
+
==Kloning bei Tieren==
 +
Mit der Geburt des Klonschafs "Dolly" im Juli 1996 rückte das Kloning-Verfahren erstmals massiv in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Seit der Geburt von "Dolly" wurden eine ganze Reihe weiterer [[Tier]]arten mehr oder minder erfolgreich geklont, z. B. Hunde, Katzen, Kaninchen, Pferde, Kühe und Schweine. Neben Zielen der Grundlagenforschung, geht es dabei auch um praktische Ziele, wie die Züchtung von Nutztieren, die gegen bestimmte [[Krankheit]]en resistent sind oder andere erwünschte Merkmale aufweisen.
  
Klonversuche an Menschen sind in den meisten Ländern verboten und existieren nach bisheriger Kenntnis bislang auch nicht. Allerdings haben einzelne Forscher, beispielsweise der italienische Fortpflanzungsmediziner Severino Antinori, angekündigt, in wenigen Jahren Menschen klonen zu wollen, um auf diesem Wege zeugungsunfähigen Paaren zu Nachwuchs zu verhelfen.
+
==Kloning beim Menschen==
 +
Klonversuche an [[Mensch]]en sind in den meisten Ländern verboten und existieren nach bisheriger Kenntnis bislang auch nicht. Allerdings haben einzelne Forscher, beispielsweise der italienische Fortpflanzungsmediziner Severino Antinori, angekündigt, in wenigen Jahren Menschen klonen zu wollen, um auf diesem Wege zeugungsunfähigen Paaren zu Nachwuchs zu verhelfen.
 +
[[Fachgebiet:Genetik]]
 +
[[Tag:Klon]]
 +
[[Tag:Kloning]]

Version vom 10. Dezember 2012, 09:48 Uhr

1 Definition

Beim reproduktiven Klonen wird der Zellkern aus einer ausdifferenzierten Körperzelle entnommen und in der Petrischale in eine unbefruchtete Eizelle eingebracht, deren Zellkern zuvor entfernt wurde. Im Unterschied zum therapeutischen Klonen bzw. Forschungsklonen, wird die Entwicklung des Embryos beim reproduktiven Klonen nicht nach kurzer Zeit abgebrochen. Der entstandene Embryo wird vielmehr in den Uterus einer hormonell entsprechend vorbereiteten Leihmutter verbracht und wie bei einer normalen Schwangerschaft bis zur Geburt ausgetragen.

2 Kloning bei Tieren

Mit der Geburt des Klonschafs "Dolly" im Juli 1996 rückte das Kloning-Verfahren erstmals massiv in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Seit der Geburt von "Dolly" wurden eine ganze Reihe weiterer Tierarten mehr oder minder erfolgreich geklont, z. B. Hunde, Katzen, Kaninchen, Pferde, Kühe und Schweine. Neben Zielen der Grundlagenforschung, geht es dabei auch um praktische Ziele, wie die Züchtung von Nutztieren, die gegen bestimmte Krankheiten resistent sind oder andere erwünschte Merkmale aufweisen.

3 Kloning beim Menschen

Klonversuche an Menschen sind in den meisten Ländern verboten und existieren nach bisheriger Kenntnis bislang auch nicht. Allerdings haben einzelne Forscher, beispielsweise der italienische Fortpflanzungsmediziner Severino Antinori, angekündigt, in wenigen Jahren Menschen klonen zu wollen, um auf diesem Wege zeugungsunfähigen Paaren zu Nachwuchs zu verhelfen.

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Dezember 2012 um 09:48 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

31.944 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: