Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Relative Bradykardie

Version vom 11. August 2017, 12:48 Uhr von Eric Deuß (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

1 Definition

Unter einer relativen Bradykardie versteht man einen im Verhältnis zur erhöhten Körperkerntemperatur zu langsamen Herzschlag.

2 Physiologie

Bei einer Erhöhung der Körperkerntemperatur um 1°C steigt die Stoffwechselaktivität an und die Pulsfrequenz wird um etwa 8 Schläge pro Minute erhöht. Bei manchen Infektionskrankheiten findet keine Erhöhung des Herzschlages statt, obwohl die Körperkerntemperatur ansteigt. Man spricht dann von einer relativen Bradykardie. Sie kann u.a. bei folgenden Infektionskrankheiten auftreten:

Liegt die Herzfrequenz über dem nach einer Erhöhung der Körperkerntemperatur zu erwartenden Wert, spricht man von einer relativen Tachykardie.


siehe auch: Bradykardie, Faget-Zeichen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)

5.645 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: