Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rehabilitation: Unterschied zwischen den Versionen

(nur Pflegekräfte in das interdisziplinäre Team eingefügt)
 
(4 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Unter '''Rehabilitation''' versteht man in der [[Medizin]] die Wiederherstellung der physischen und/oder psychischen Fähigkeiten eines Patienten mit dem Ziel der Wiedereingliederung in den Alltag bzw. in das Berufsleben.
+
Unter '''Rehabilitation''' versteht man in der [[Medizin]] die Wiederherstellung der physischen und/oder psychischen Fähigkeiten eines Patienten im Anschluss an eine [[Erkrankung]], ein [[Trauma]] oder eine [[Operation]]. Als Sekundärziel soll eine [[Wiedereingliederung]] in das [[Sozialleben|Sozial]]- und [[Arbeitsleben]] erreicht werden.
 +
 
 +
Eine Erweiterung des Konzepts der Rehabilitation stellt die [[Prähabilitation]] dar.
  
 
==Ansatz==
 
==Ansatz==
Rehabilitation ist eine interdisziplinäre Aufgabe, die oft die Zusammenarbeit von [[Arzt|Ärzten]], Pflegekräften, [[Physiotherapeut]]en, [[Ergotherapeut]]en, [[Psychologe]]n, [[Logopäde]]n und anderen Spezialisten erfordert. Zusätzlich zur medizinischen Betreuung werden die Patienten oder ihre Anghörigen auch im Hinblick auf die spätere Eigenversorgung beraten, z.B. durch Ausprobieren und Verordnung von medizinischen Hilfsmitteln, Schulung zur Selbsthilfe oder auch Selbstkontrolle bestimmter Parameter. Bei berufstätigen Patienten gilt es, die [[sozialmedizinisch]]e Situation zu beurteilen und bedarfsweise Hilfen für die weitere Berufstätigkeit zu planen. Bei der [[geriatrisch]]en Rehabilitation steht dagegen eher das Erhalten größtmöglicher Selbstständigkeit und Vermeiden von Pflegebedürftigkeit im Mittelpunkt.
+
Rehabilitation ist eine interdisziplinäre Aufgabe, die oft die Zusammenarbeit von [[Arzt|Ärzten]], [[Pflegekraft|Pflegekräften]], [[Physiotherapeut]]en, [[Ergotherapeut]]en, [[Psychologe]]n, [[Logopäde]]n und anderen Spezialisten erfordert. Zusätzlich zur medizinischen Betreuung werden die Patienten oder ihre Angehörigen auch im Hinblick auf die spätere Eigenversorgung beraten, z.B. durch Ausprobieren und Verordnung von medizinischen Hilfsmitteln, Schulung zur Selbsthilfe oder auch Selbstkontrolle bestimmter Parameter. Bei berufstätigen Patienten gilt es, die [[sozialmedizinisch]]e Situation zu beurteilen und bedarfsweise Hilfen für die weitere Berufstätigkeit zu planen. Bei der [[geriatrisch]]en Rehabilitation steht dagegen eher das Erhalten größtmöglicher Selbstständigkeit und Vermeiden von Pflegebedürftigkeit im Mittelpunkt.
  
 
==Einteilung==
 
==Einteilung==
Zeile 14: Zeile 16:
 
* ambulante Rehabilitation.
 
* ambulante Rehabilitation.
  
<dcload articles="SCK-0011-0000, ULR-0002-0000, SCH-0008-0000, SCH-0048-0000,GEE-0701-0000, GEE-0701-0000, SCH-0010-0000" bannerid="Flexikon_Psychiatrie" headline="Mehr zum Thema Psychiatrie" />
+
==Phasen der Rehabilitation==
 +
* [[Akutbehandlung]] ([[Intensivstation]])
 +
* [[Frührehabilitation]]
 +
* Weiterführende Rehabilitation
 +
* [[Anschlussheilbehandlung]]
 +
* [[Nachsorge]]
 +
* berufliche bzw. soziale Rehabilitation
 +
* [[Langzeitbehandlung]] bzw. [[Langzeitpflege]]
 +
 
 +
==Indikationen==
 +
* [[Krankheit]]en im Bereich des [[Bewegung]]s- und [[Stützapparat]] ([[Orthopädie|orthopädische]] Rehabilitation)
 +
* [[Polytrauma]]ta (z. B. diverse [[Verletzung]]en nach Unfällen)
 +
* [[Schädel-Hirn-Trauma]] ([[Neurologie|neurologische]] Reha)
 +
* [[Schlaganfall]] (neurologische Reha)
 +
* [[Herzinfarkt]]/[[Herzoperation]] ([[Kardiologie|kardiologische]] Reha)
 +
* [[Wirbelsäule]]nverletzungen
 +
* [[Gelenk]]verletzungen ([[Sportmedizin|sportmedizinische]] Reha)
 +
* [[Krebs]] ([[Onkologie|onkologische]] Reha)
 +
* [[Schluckstörung]]en
 +
* [[Sprachstörung]]en (Maßnahmen der [[Logopädie]])
 +
* [[Depression]]en, [[Magersucht]], [[Schizophrenie]] ([[Psychiatrie|psychiatrische]] Reha)
 +
* [[Suchterkrankung]]en
 +
* [[Psychosomatik|psychosomatische]] Reha
 +
* [[Adipositas]]
 +
* [[Tinnitus]]
 +
 
 +
==Berufsgruppen der Medizinischen Rehabilitation==
 +
* [[Facharzt]]
 +
* [[Psychologe]]
 +
* [[Psychiater]]
 +
* [[Physiotherapeut]]
 +
* [[Ergotherapeut]]
 +
* [[Logopäde]]
 +
* [[Sporttherapeut]]
 +
* [[Sozialpädagoge]]
 +
* [[Sozialarbeiter]]
 +
* [[Neurophysiologe]]
 +
* [[Psychotherapeut]]
 +
* [[Psychosomatiker]]
 +
* [[Audiotherapeut]]
 +
* [[Ernährungsberater]]
 +
* [[Diätassistent]]
 +
* [[Arbeitspädagoge]]
 +
* [[Medizinischer Bademeister]]
 +
* [[Masseur]]
 +
* [[Krankenpfleger]]/[[Krankenschwester]]
 +
* [[Orthopädietechniker]]
 +
* [[Heilpädagoge]]
 +
* [[Mototherapeut]]
 +
 
 +
==Träger der Rehabilitation==
 +
Die wichtigsten Kostenträger von Rehabilitationsmaßnahmen sind in Deutschland die gesetzliche ([[GKV]]) und die private [[Krankenversicherung]] ([[PKV]]). Darüber hinaus finanzieren die gesetzliche [[Unfallversicherung]], die [[Sozialhilfeträger]], sowie die [[Rentenversicherung]] und  [[Pflegeversicherung]] Reha-Maßnahmen.
 +
[[Fachgebiet:Gesundheitswesen]]
 +
[[Fachgebiet:Krankenpflege]]
 +
[[Tag:Nachsorge]]
 +
[[Tag:Reha]]
 +
[[Tag:Therapie]]
 +
[[Tag:Wiedereingliederung]]

Aktuelle Version vom 8. September 2019, 10:20 Uhr

von lateinisch: re- - zurück; habile - geschickt
Synonym: Reha

1 Definition

Unter Rehabilitation versteht man in der Medizin die Wiederherstellung der physischen und/oder psychischen Fähigkeiten eines Patienten im Anschluss an eine Erkrankung, ein Trauma oder eine Operation. Als Sekundärziel soll eine Wiedereingliederung in das Sozial- und Arbeitsleben erreicht werden.

Eine Erweiterung des Konzepts der Rehabilitation stellt die Prähabilitation dar.

2 Ansatz

Rehabilitation ist eine interdisziplinäre Aufgabe, die oft die Zusammenarbeit von Ärzten, Pflegekräften, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Psychologen, Logopäden und anderen Spezialisten erfordert. Zusätzlich zur medizinischen Betreuung werden die Patienten oder ihre Angehörigen auch im Hinblick auf die spätere Eigenversorgung beraten, z.B. durch Ausprobieren und Verordnung von medizinischen Hilfsmitteln, Schulung zur Selbsthilfe oder auch Selbstkontrolle bestimmter Parameter. Bei berufstätigen Patienten gilt es, die sozialmedizinische Situation zu beurteilen und bedarfsweise Hilfen für die weitere Berufstätigkeit zu planen. Bei der geriatrischen Rehabilitation steht dagegen eher das Erhalten größtmöglicher Selbstständigkeit und Vermeiden von Pflegebedürftigkeit im Mittelpunkt.

3 Einteilung

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Rehabilitationskonzepten. Man unterscheidet die

4 Phasen der Rehabilitation

5 Indikationen

6 Berufsgruppen der Medizinischen Rehabilitation

7 Träger der Rehabilitation

Die wichtigsten Kostenträger von Rehabilitationsmaßnahmen sind in Deutschland die gesetzliche (GKV) und die private Krankenversicherung (PKV). Darüber hinaus finanzieren die gesetzliche Unfallversicherung, die Sozialhilfeträger, sowie die Rentenversicherung und Pflegeversicherung Reha-Maßnahmen.

Diese Seite wurde zuletzt am 8. September 2019 um 10:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.67 ø)

88.789 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: