Regelkreis

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonym: Regelsystem
Englisch: feedback control

1 Definition

Als Regelkreis bezeichnet man ein Wirkungsgefüge, das aus einem Steuerungsprozeß mit eingeschalteter Gegenkoppelung besteht. Regelkreise erlauben auf diese Weise, dass lebenswichtige Größen der Körperfunktionen (z. B. die Osmolalität, der pH-Wert und die Sauerstoffspannung des Blutes, der Spiegel von Hormonen oder die Körpertemperatur) konstant oder in einem zuträglichen Bereich bleiben.

2 Beispiel

Beispiel eines linearen Regelkreises 0. Ordnung mit Störgröße:

Regelkreis.gif

e(t) = x(t) - yR(t)

yS(t) = V1 e(t) = V1 [x(t) - yR(t)]

y(t) = yS(t) + z(t) = V1 [x(t) - yR(t)] + z(t)

yR(t) = V2 y(t)

y(t) = V1 x(t) - V1 V2 y(t) + z(t)

y = [V1 x + z] / [1 + V1 V2]

x: Sollwert, e: Regelabweichung, y: Regelgröße, yS: Stellgröße (Stellwert), yR: Istwert, z: Störgröße, V1: Verstärkungsfaktor des direkten Zweiges, V2: Verstärkungsfaktor des Rückführungszweiges.

3 Physiologie

Regelkreise haben vielfältige lebenswichtige Aufgaben im Organismus. Beispiele sind:

4 Hintergrund

Die physiologische Systemtheorie, ein Teilgebiet der medizinischen Kybernetik befasst sich mit der mathematischen Beschreibung und Analyse von Regelkreisen und anderen Wirkungsgefügen.

5 Externer Verweis

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Regelkreis&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Regelkreis

Diese Seite wurde zuletzt am 25. März 2014 um 19:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (3.35 ø)

78.543 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: