Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Radiochirurgie

Version vom 15. Mai 2017, 17:06 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

Synonym: Einzeldosiskonvergenzbestrahlung
Englisch: radiosurgery

1 Definition

Die Radiochirurgie ist ein strahlentherapeutisches Verfahren, bei dem hochenergetische Röntgenstrahlen auf einen festgelegten Gewebebereich gerichtet werden, um ihn zu zerstören. Dadurch können Tumoren, aber auch funktionelle Störungen behandelt werden.

2 Hintergrund

Die Radiochirurgie wurde erstmals 1948 vom schwedischen Neurochirurgen Lars Leksell als Therapieoption für operativ schwer zugängliche Ziele im Kopf untersucht. In den 1960er Jahren konnte durch die stetige Weiterentwicklung das Gamma-Knife-System entwickelt werden, dass seither fester Bestandteil der intrakraniellen Radiochirurgie ist. Eine Weiterentwicklung sind die Linearbeschleuniger.

3 Indikationen

Mit der Radiochirurgie können benigne und maligne Tumoren sowie funktionelle Störungen behandelt werden. Die heutige Radiochirurgie ermöglicht dank Stereotaxie, Robotersteuerung und digitaler Bildführung vor allem im Kopfbereich eine gezielte Therapie im Millimeterbereich. In den 1990er Jahren erweiterte sich das Indikationsspektrum über die Therapie der Kopfregion hinaus. Anwendungsbereiche sind u.a.:

3.1 Kopf

Weitere Indikationen sind arteriovenöse Malformationen (AVM), Paraganglioma jugulare und funktionelle Störungen, wie die Trigeminusneuralgie.

3.2 Lunge

3.3 Abdomen

3.4 Leber

3.5 Wirbelsäule

Weitere Anwendungsbereiche sind die Therapie von Prostata- und Mammatumoren, jedoch nur im Rahmen klinischer Studien. Besonders zur Radiochirurgie der Kopfregion existieren Langzeitstudien, die den Therapieerfolg der Radiochirurgie und ein gutes Outcome belegen.

4 Vorteile und Nachteile

4.1 Vorteile

  • Schwer zugängliche Körperregionen können hochpräzise therapiert werden.
  • Die Radiochirurgie löst eine geringere Strahlenbelastung des umliegenden Gewebes aus als die Ganzhirnbestrahlung
  • Weniger invasiv als chirurgische Verfahren
  • Möglichkeit der Intervention auch bei konventionell inoperablen Tumoren

4.2 Nachteile

  • Diffuse wachsende Tumoren wie das Glioblastom eignen sich nicht für die Radiochirurgie.
  • Keine Erfolgskontrolle des Eingriffs durch Histopathologie möglich

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Mai 2017 um 17:06 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

2.051 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: