Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Quaddeltherapie

Version vom 17. September 2016, 16:44 Uhr von Cathrin Braun (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Synonym: Quaddeln, Quaddelspritzen
Englisch: wheal therapy

1 Definition

Die Quaddeltherapie ist eine analgetische Maßnahme im Rahmen der Neuraltherapie und basiert auf der intrakutanen Injektion eines Lokalanästhetikums.

2 Anwendung

Beim Quaddeln werden zwei bis fünf Milliliter eines Betäubungsmittels, wie z.B. Meaverin, Procain oder Lidocain, in die Dermis injiziert. Da diese Wirkstoffe der Verschreibungspflicht unterliegen, wird die Therapie durch naturheilkundlich ausgebildete Ärzte durchgeführt. Einzige Ausnahme bildet die Anwendung von Konzentrationen bis zwei Prozent, welche bei intrakutaner Injektion auch durch Heilpraktiker ausgeführt werden darf.

3 Indikationen

Die Quaddeltherapie eignet sich für akute Schmerz- und Entzündungsprozesse, wobei vor allem Patienten mit Muskelverspannungen von der Behandlung profitieren. Diese Myogelosen sind schmerzhafte Verhärtungen insbesondere der Schulter- oder Nackenmuskulatur, welche durch einseitige Belastung oder Überanstrengung hervorgerufen werden. Weitere Ursachen können unter anderem die Folgenden sein:

4 Wirkprinzip

Das Lokalanästhetikum breitet sich von der Dermis langsam und gleichmäßig über der Rückenmuskulatur aus und blockiert dort an Nervenendigungen die Schmerzreize. Zusätzlich kommt es durch iatrogen herbeigeführte Quaddeln zu Rötung und Überwärmung, wobei Letzteres zu einer Lockerung der Muskulatur führt.

Ziel dieser Therapie ist die Unterbrechung einer Schmerzspirale, sodass der Organismus die Möglichkeit zur Selbstheilung erhält.

5 Nebenwirkungen

Bei korrekt durchgeführter Injektionstechnik ist die Quaddeltherapie in der Regel eine nebenwirkungsarme Methode. Leichte Benommenheit, Schwankungen von Puls und Blutdruck, kurzer Schwindel oder kleinere Hämatome treten selten auf und sind harmlos.

6 Kontraindikationen

Bei Hämophilie sind oberflächliche Injektionen möglich, während subkutane Injektionen nicht angewandt werden sollten.

Diese Seite wurde zuletzt am 17. September 2016 um 16:44 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3 ø)

35.558 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: