Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

QRS-Komplex

Version vom 26. August 2007, 23:15 Uhr von 80.135.102.152 (Diskussion)

Englisch: QRS complex

1 Definition

Der QRS-Komplex im Elektrokardiogramm zeigt die Erregungsausbreitung im Ventrikelmyokard des Herzens. Er besteht aus einer negativen Q-Zacke, einer positiven hohen R-Zacke und einer kleinen negativen S-Zacke, welche den Verlauf der Erregungsausbreitung von der Basis zur Spitze bis hin ins Ventrikelseptum zeigen.

2 Dauer

Die physiologische Dauer des QRS-Komplexes ist frequenzabhängig, sollte aber 100 ms nicht überschreiten. Sie ist genau wie die Breite des Komplexes ebenfalls alters- und geschlechtsabhängig. Zeitlich folgt der QRS-Komplex auf die P-Welle.

3 Bestandteile des QRS-Komplexes

Der negative Beginn des QRS-Komplexes wird als Q-Zacke bezeichnet und sollte physiologischerweise nicht länger als 40ms andauern. Ihre Amplitude sollte dabei nicht größer als ein viertel der folgenden Amplitude der R-Zacke sein.

Darauf folgend ist die R-Zacke mit positivem Ausschlag zu erkennen. Ihre Form sollte schmal und steil sein. Form und Amplitude sind variabel je nach Lage der elektrischen Herzachse. Abschließend ist noch die S-Zacke zu nennen, welche wieder einen negativen Ausschlag wie die Q-Zacke zeigt und meist eine relativ kleine Amplitude aufweist.

Die Dauer von R-Zacke und S-Zacke sollte zusammen 60 ms nicht überschreiten.

4 Pathologische Veränderungen des QRS-Komplexes

Verschiedene Veränderungen des QRS-Komplexes können auf diverse pathologische Veränderungen und Vorgänge am Myokard hinweisen.

4.1 Veränderungen der Q-Zacke

Hat die Q-Zacke eine pathologisch verlängerte Dauer oder eine erhöhte Amplitude, so kann dies auf einen abgelaufenen Myokardinfarkt hinweisen. Dieses Bild tritt in Phase 4 des Myokardinfarktes auf und kann über Jahre hinweg erhalten bleiben, ist so also kein Ausdruck eines akuten Infarktes.

Eine ähnliche Veränderung der Q-Zacke kann auch bei Neugeborenen auftreten und ist hier mögliches Kennzeichen für eine Septumhypertrophie.

4.2 Veränderungen der R-Zacke

Ist die R-Zacke pathologisch verbreitert, hat also eine verlängerte Dauer, oder zeigt in ihrem Verlauf Einkerbungen, so ist dies als Zeichen für eine Störung der Erregungsausbreitung am Ventrikel. Sie treten oft in Folge eines Schenkelblockes auf. Eine Verminderung der Amplitude der R-Zacke (R-Verlust) kann ebenfalls ein Hinweis für einen vergangenen Myokardinfarkt sein.

4.3 QRS-Dauer

Eine Verlängerung der QRS-Dauer über 0,1 s bei Sinusrythmus ist definitionsgemäß als Schenkelblock zu betrachten. Verbreiterungen des QRS-Komplex können auch bei einer Extrasystole auftreten.

Tags: , ,

Fachgebiete: Kardiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (4.23 ø)

166.234 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: