Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pyrrol

Version vom 26. Mai 2013, 20:13 Uhr von Peter Heydemann (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Synonym:Azol, Imidol Summenformel: C4H5N

1 Definition

Pyrrol ist eine fünfgliedrige heterocyclische Verbindung mit einem Stickstoffatom im Ring.

2 Eigenschaften

Pyrrol ist eine farblose, chloroformartig riechende, brennbare, stark lichtbrechende Flüssigkeit. Es ist in den meisten organischen Lösungsmitteln gut löslich und in Wasser wenig löslich. An der Luft färbt es sich langsam braun und es kommt zur Verhartzung.

3 Herstellung

Pyrrol lässt sich im Labor durch trockene Destillation des Ammoniumsalzes der Schleimsäure oder durch Einwirkung von Ammoniak auf Furan in Gegenwart von Aluminiumoxid herstellen.

4 Wirkung

Pyrrol wirkt narkodisierend auf das Zentralnervensystem, löst starke anhaltende Hypothermie aus und erzeugt bei Injektion Melanurie und örtliche Hautschwärzung.

Fachgebiete: Biochemie, Chemie

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Mai 2013 um 20:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)

8.608 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: