Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pyrazol

Version vom 4. August 2017, 17:16 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

1 Definition

Pyrazol ist eine organische Verbindung aus der Gruppe der Heteroaromaten. Sie besteht aus drei Kohlenstoff- sowie zwei benachbarten Stickstoffatomen und bildet so einen fünfgliedrigen Heterozyklus.

2 Eigenschaften

Pyrazol ist bei Zimmertemperatur ein farbloser Feststoff mit einer Molmasse von 68,08 g/mol. Sein Schmelzpunkt liegt unter Normaldruck bei 67 bis 70°C, die Dichte bei 1,116 g/cm³. Es handelt sich um eine Base mit einem pKa von 11,5, die in organischen Lösungsmitteln gut löslich ist.

3 Pharmazeutische Bedeutung

Die analgetisch wirksame Substanzklasse der Pyrazolone basiert auf dieser Grundstruktur. Ihre prominentesten Vertreter sind Metamizol, Phenazon und Propyphenazon. Weiterhin weisen der COX-2-Hemmer Celecoxib, als auch der PDE-5-Hemmer Sildenafil einen Pyrazolring in ihrer Struktur auf.

Diese Seite wurde zuletzt am 4. August 2017 um 17:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

2.549 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: