Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pseudohyperaldosteronismus: Unterschied zwischen den Versionen

(Ätiologie)
Zeile 8: Zeile 8:
 
Ursachen sind
 
Ursachen sind
 
*eine mangelnde [[renal]]e Suppression der [[Mineralkortikoid|mineralkortikoiden]] Wirkung von [[Cortisol]] in Folge eines [[Lakritzabusus]] (''Pathophysiologie und Symptomatik, siehe dort'') oder
 
*eine mangelnde [[renal]]e Suppression der [[Mineralkortikoid|mineralkortikoiden]] Wirkung von [[Cortisol]] in Folge eines [[Lakritzabusus]] (''Pathophysiologie und Symptomatik, siehe dort'') oder
*eine mutationsbedingte Überaktivität des epithelialen Natriumkanals (ENAC) der [[Sammelrohr]]e ([[Liddle-Syndrom]])
+
*eine [[kongenital]]e [[Mutation|mutationsbedingte]] Überaktivität des epithelialen Natriumkanals (ENAC) der [[Sammelrohr]]e ([[Liddle-Syndrom]])
 
[[Fachgebiet:Endokrinologie u. Diabetologie]]
 
[[Fachgebiet:Endokrinologie u. Diabetologie]]

Version vom 8. Februar 2010, 20:05 Uhr

Synonym: Pseudo-Conn-Syndrom
Englisch: Pseudohyperaldosteronism

1 Definition

Als Pseudohyperaldosteronismus bezeichnet man das Symptombild eines Hyperaldosteronismus, das nicht durch einen erhöhten Aldosteronspiegel verursacht wird.

2 Ätiologie

Ursachen sind

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Juli 2017 um 15:40 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (2.13 ø)

27.758 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: