Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Protrahierte Geburt: Unterschied zwischen den Versionen

(Komplikationen)
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Definition==
 
==Definition==
Die '''protrahierte Geburt''' bezeichnet eine Geburtsdauer von mehr als 18 Stunden bei Erst- und über 12 Stunden bei Mehrgebärenden. Die Prävalenz liegt bei 4-8%.
+
Die '''protrahierte Geburt''' bezeichnet eine Geburtsdauer von mehr als 18 Stunden bei Erst- und über 12 Stunden bei [[Mehrgebärende]]n. Die [[Prävalenz]] liegt bei 4-8%.
  
 +
==Hintergrund==
 
Regelmäßige und anhaltende [[Wehen]]tätigkeit sowie eine maßgebliche Eröffnung des [[Muttermund]]es kennzeichnen den Beginn der [[Geburt]]. Die Geburtsdauer beschreibt dann den nachfolgenden Zeitraum - bestehend aus [[Geburt#Eröffnungsphase | Eröffnungs-]], [[Geburt#Austreibungsphase | Austreibungs-]] und [[Pressphase]] - bis zur Geburt des Kindes, ca. 8 - 12 Stunden. Die zeitlichen Angaben (bis 24 Stunden bei Erstgebärenden) hierzu variieren erheblich.  
 
Regelmäßige und anhaltende [[Wehen]]tätigkeit sowie eine maßgebliche Eröffnung des [[Muttermund]]es kennzeichnen den Beginn der [[Geburt]]. Die Geburtsdauer beschreibt dann den nachfolgenden Zeitraum - bestehend aus [[Geburt#Eröffnungsphase | Eröffnungs-]], [[Geburt#Austreibungsphase | Austreibungs-]] und [[Pressphase]] - bis zur Geburt des Kindes, ca. 8 - 12 Stunden. Die zeitlichen Angaben (bis 24 Stunden bei Erstgebärenden) hierzu variieren erheblich.  
  
Zeile 10: Zeile 11:
  
 
==Ursachen==
 
==Ursachen==
Ursachen können eine hypoaktive bzw. diskoordinierte Wehentätigkeit, eine [[Zervixdystokie]], ein cephalopelvines Missverhältnis oder kindliche [[Lageanomalie | Lage-]] und Einstellungsanomalien bzw. Geburtsgewicht > 4000g sein. [[Regionalanästhesie]]n führen häufiger zur protrahierten Geburt. Eine verlängerte Latenzphase mit unregelmässiger Wehentätigkeit vor Beginn der aktiven Eröffnungsphase stellt ein ungünstiges Prognosekriterium für eine protrahierte Geburt dar.
+
Ursachen können eine [[hypoaktiv]]e bzw. [[diskoordiniert]]e Wehentätigkeit, eine [[Zervixdystokie]], ein cephalopelvines Missverhältnis oder kindliche [[Lageanomalie | Lage-]] und Einstellungsanomalien bzw. Geburtsgewicht > 4000g sein. [[Regionalanästhesie]]n führen häufiger zur protrahierten Geburt. Eine verlängerte [[Latenzphase]] mit unregelmässiger Wehentätigkeit vor Beginn der aktiven Eröffnungsphase stellt ein ungünstiges Prognosekriterium für eine protrahierte Geburt dar.
  
 
==Komplikationen==
 
==Komplikationen==
*erhöhte [[Infektmorbidität]]
+
*erhöhte [[Infekt]][[morbidität]]
 
*[[Atonie]]
 
*[[Atonie]]
 
*[[psychoemotional]]e Belastung der Mutter
 
*[[psychoemotional]]e Belastung der Mutter
Zeile 20: Zeile 21:
  
 
==Therapie==
 
==Therapie==
Ursachen klären (anamnestische Befragung zu vorausgegangenen Geburten!), Mobilisierung der Mutter (aufrechte Körperhaltung), [[Spasmolytikum | Spasmolytika]], zentralwirksame [[Analgetikum | [Analgetika]], [[Oxytocin]]-Infusion bei hypoaktiver Wehentätigkeit, [[Subtokolyse]] ggf. mit [[Fenoterol]] bei diskoordinierter Wehentätigkeit, operative Intervention ([[Sectio_caesarea | Sectio]]) bei cephalopelviner Dysproportion.
+
* Ursachen klären (anamnestische Befragung zu vorausgegangenen Geburten!)
 +
* Mobilisierung der Mutter (aufrechte Körperhaltung)
 +
* [[Spasmolytikum|Spasmolytika]]
 +
* zentralwirksame [[Analgetikum|Analgetika]]
 +
* [[Oxytocin]]-Infusion bei hypoaktiver Wehentätigkeit
 +
* [[Subtokolyse]] ggf. mit [[Fenoterol]] bei diskoordinierter Wehentätigkeit
 +
* operative Intervention ([[Sectio_caesarea|Sectio]]) bei [[cephalopelvine Dysproportion|cephalopelviner Dysproportion]]
  
 
==Prävention==
 
==Prävention==
 
Geburtsvorbereitung, [[Anxiolyse]], persönliche Betreuung unter der Geburt
 
Geburtsvorbereitung, [[Anxiolyse]], persönliche Betreuung unter der Geburt
 +
[[Fachgebiet:Geburtshilfe]]

Aktuelle Version vom 31. August 2011, 10:32 Uhr

1 Definition

Die protrahierte Geburt bezeichnet eine Geburtsdauer von mehr als 18 Stunden bei Erst- und über 12 Stunden bei Mehrgebärenden. Die Prävalenz liegt bei 4-8%.

2 Hintergrund

Regelmäßige und anhaltende Wehentätigkeit sowie eine maßgebliche Eröffnung des Muttermundes kennzeichnen den Beginn der Geburt. Die Geburtsdauer beschreibt dann den nachfolgenden Zeitraum - bestehend aus Eröffnungs-, Austreibungs- und Pressphase - bis zur Geburt des Kindes, ca. 8 - 12 Stunden. Die zeitlichen Angaben (bis 24 Stunden bei Erstgebärenden) hierzu variieren erheblich.

Die protrahierte Geburt kann in den verschiedenen Phasen auftreten:

  • Protrahierte Eröffnungsperiode: kein Geburtsfortschritt in 2 Stunden
  • Protrahierte Austreibungsperiode: kein Geburtsfortschritt nach 1 Stunde
  • Protrahierte Pressperiode: keine Geburt nach 20 - 30 Minuten (8 - 12 Presswehen)

3 Ursachen

Ursachen können eine hypoaktive bzw. diskoordinierte Wehentätigkeit, eine Zervixdystokie, ein cephalopelvines Missverhältnis oder kindliche Lage- und Einstellungsanomalien bzw. Geburtsgewicht > 4000g sein. Regionalanästhesien führen häufiger zur protrahierten Geburt. Eine verlängerte Latenzphase mit unregelmässiger Wehentätigkeit vor Beginn der aktiven Eröffnungsphase stellt ein ungünstiges Prognosekriterium für eine protrahierte Geburt dar.

4 Komplikationen

5 Therapie

6 Prävention

Geburtsvorbereitung, Anxiolyse, persönliche Betreuung unter der Geburt

Diese Seite wurde zuletzt am 30. August 2011 um 15:02 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

35.624 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: