Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Proteus mirabilis

1 Definition

Proteus mirabilis ist ein gramnegatives, fakultativ anaerobes Stäbchenbakterium aus der Familie der Enterobakterien und einer der häufigsten nosokomialen Erreger einer Harnwegsinfektion.

2 Morphologie

Proteus mirabilis ist ein stäbchenförmiges, stark peritrich begeißeltes, sehr gut bewegliches, sporenloses Stäbchenbakterium.

3 Vorkommen

Proteus mirabilis kommt in der Darmflora von Menschen und von Tieren, sowie ubiquitär in der Natur vor. Es fungiert als wichtiger Proteinzersetzer und ist an Fäulnisprozessen beteiligt.

4 Klinische Bedeutung

Die wichtigste klinische Bedeutung hat Proteus mirabilis als dritthäufigster (ca. 10%) Erreger von Harnwegsinfektionen, nach Escherichia coli (ca. 60 bis 70%) und Enterokokken (ca. 10 bis 20%). Seltener ist es an einer Urosepsis oder an Entzündungen anderer Organe (Empyem, Peritonitis, Meningitis bei Kindern) beteiligt. Aufgrund der hohen Ureaseaktivität wird die Bildung von Nierensteinen gefördert. Es kann auch über Aufnahme einer hohen Keimmenge über die Nahrung in seltenen Fällen zu Gastroenteritiden kommen.

5 Kultivierung

Proteus mirabilis wächst relativ anspruchslos auf gängigen Nährböden und breitet sich rasch über dem Nährmedium aus. Dies kann unter Umständen die Reinkultivierung anderer Keime erschweren (Schwärmphänomen). Das Temperaturoptimum liegt bei 34 bis 37°C.

6 Antibiose

Proteus mirabilis ist in der Regel sensibel gegen Ampicillin, Cephalosporine und Aminoglykosid-Antibiotika. Multiresistenzen sind häufig bei Indol-positiven Stämmen.

Tags:

Fachgebiete: Bakteriologie, Hygiene

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (2.88 ø)

46.617 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: