Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Protein: Unterschied zwischen den Versionen

K
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
==Definition==
 
==Definition==
'''Proteine'''(Eiweiße) sind [[Makromolekül]]e, welche in ihrer Grundsubstanz aus [[Kohlenstoff]], [[Wasserstoff]], [[Sauerstoff]], [[Stickstoff]] und [[Schwefel]] bestehen. Die Moleküle sind aus durch [[Peptidbindung]]en vernetzten [[Aminosäuren]] aufgebaut; die genaue Aminosäuresequenz der Proteine ist beim Menschen und anderen tierischen Organismen in Form von [[Gen]]en in der [[DNA]] des Zellkerns und zu einem sehr geringen Anteil auch in der [[DNA]] der [[Mitochondrien]] codiert.
+
'''Proteine''' (Eiweiße) sind [[Makromolekül]]e, welche in ihrer Grundsubstanz aus [[Kohlenstoff]], [[Wasserstoff]], [[Sauerstoff]], [[Stickstoff]] und [[Schwefel]] bestehen. Die Moleküle sind aus durch [[Peptidbindung]]en vernetzten [[Aminosäuren]] aufgebaut; die genaue Aminosäuresequenz der Proteine ist beim Menschen und anderen tierischen Organismen in Form von [[Gen]]en in der [[DNA]] des Zellkerns und zu einem sehr geringen Anteil auch in der [[DNA]] der [[Mitochondrien]] codiert.
  
 
==Hintergrund==
 
==Hintergrund==

Version vom 6. Dezember 2014, 18:03 Uhr

von griechisch: proteion - an erster Stelle
Synonym: Eiweiß
Englisch: protein

1 Definition

Proteine (Eiweiße) sind Makromoleküle, welche in ihrer Grundsubstanz aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff und Schwefel bestehen. Die Moleküle sind aus durch Peptidbindungen vernetzten Aminosäuren aufgebaut; die genaue Aminosäuresequenz der Proteine ist beim Menschen und anderen tierischen Organismen in Form von Genen in der DNA des Zellkerns und zu einem sehr geringen Anteil auch in der DNA der Mitochondrien codiert.

2 Hintergrund

Proteine sind die wichtigsten biochemischen Funktionsträger. Ihr Gesamtbestand macht etwa 15-17% der Körpermasse aus. Die Nahrungsproteine liefern Aminosäuren sowie organische Stickstoff- und Schwefelverbindungen.

3 Einteilung

Man differenziert Proteine nach dem Vorkommen prosthetischer Gruppen (beispielsweise Hämin-Proteine), molekularer Modifikationen (beispielsweise Glykoproteine), nach ihrem Vorkommen (beispielsweise Plasmaproteine) oder nach ihrer Funktion (beispielsweise Enzym- oder Strukturproteine).

Der Tagesbedarf an Proteinen liegt bei einem erwachsenen Menschen bei 1g pro kg-Körpergewicht.

4 Weblinks

http://www.rcsb.org/pdb/

Tags:

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Februar 2013 um 10:03 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

65 Wertungen (3.2 ø)

216.493 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: