Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Proteaseinhibitor: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: '''''Englisch''': protease inhibitor ==Definition== Ein '''Proteaseinhibitor''' ist ein Protein oder ein Arzneistoff, der die Aktivität eiweißspaltender Enzy...)
 
 
(16 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
''Synonyme: Proteinaseinhibitor, Proteasehemmer, Protease-Inhibitor''<BR>
 
'''''Englisch''': protease inhibitor
 
'''''Englisch''': protease inhibitor
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Ein '''Proteaseinhibitor''' ist ein [[Protein]] oder ein [[Arzneistoff]], der die Aktivität eiweißspaltender Enzyme ([[Peptidase]]n) unterdrückt.
+
Als '''Proteaseinhibitor''' bezeichnet man eine Substanz, welche die Aktivität eiweißspaltender [[Enzym]]e ([[Protease]]n) hemmt. Dabei kann es sich um [[anorganisch]]e oder [[organisch]]e Substanzen (vornehmlich Proteine) handeln.
[[Fachgebiet:Pharmakologie]][[Fachgebiet:Biochemie]]
+
 
 +
==Biochemie==
 +
Proteasen sind ubiquitäre Enzyme, die in allen Lebewesen vorkommen und vielfältige Aufgaben übernehmen. Sie spalten [[hydrolytisch]] [[Peptidbindung]]en zwischen [[Aminosäure]]n und tragen dabei zur Veränderung (z.B. Aktivierung von [[Proenzym]]en) und zum Abbau von Proteinen bei. Die Gruppe der Proteasen hat viele verschiedene Vertreter, die sich in ihrer katalytischen Aktivität und ihren [[Substrat]]en unterscheiden.
 +
 
 +
Die Aktivität von Proteasen muss reguliert sein, um eine übermäßige oder falsche Proteolyse zu vermeiden. Lebewesen besitzen daher [[endogen]]e Proteaseinhibitoren, durch die die physiologische Funktion von Proteasen reguliert wird. Darüber hinaus werden Proteaseinhibitor therapeutisch genutzt und finden in der proteinbiochemischen Forschung und Industrie Anwendung.
 +
 
 +
===Körpereigene Proteaseinhibitoren===
 +
Zu den wichtigsten endogenen Proteaseinhibitoren gehört [[Alpha-1-Antitrypsin]], das im [[Blut]] den enzymatischen Abbau von [[Serumprotein]]en durch [[Trypsin]] verhindert.
 +
 
 +
===Therapeutischer Einsatz===
 +
Proteaseinhibitoren werden zu verschiedenen therapeutischen Zwecken eingesetzt. Dazu gehören Wirkstoffe, die gezielt Enzyme [[humanpathogen]]er [[Viren]] oder [[Parasit]]en hemmen. [[HIV-Proteaseinhibitor]]en wie [[Nelfinavir]] oder [[Lopinavir]] hemmen z.B. die virale [[HIV-1-Protease]], die für die [[Replikation]] des Virus essentiell ist. [[HCV-Proteaseinhibitor]]en, z.B. [[Asunaprevir]] oder [[Glecaprevir]], hemmen die [[Serinprotease]] NS3/4A des [[Hepatitis-C-Virus]].
 +
 
 +
Ein anderes Beispiel für therapeutische Proteaseinhibitoren sind Wirkstoffe wie [[Melagatran]] und [[Argatroban]], die als [[Thrombinhemmer]] die Blutgerinnung beeinflussen und zur Therapie bzw. [[Prävention]] von [[Thrombose]]n eingesetzt werden.<ref>[https://www.researchgate.net/publication/6994239_Protease_Inhibitors_in_the_Clinic Abbenante et al] Protease Inhibitors in the Clinic. Medicinal Chemistry, 2005</ref>
 +
 
 +
===Einsatz in der Forschung===
 +
In der proteinbiochemischen Forschung bzw. industriellen Produktion werden Proteaseinhibitoren z.B. während der [[Expression]] und Aufreinigung [[rekombinant]]er Proteine verwendet. Bei der Lyse der Zellen werden endogene Proteasen freigesetzt, die das rekombinante Protein abbauen und den Ertrag der Reinigung reduzieren könnnen. Hier werden in der Regel Mischungen verschiedener Inhibitoren, die unterschiedliche Klassen von Proteasen hemmen, verwendet.<ref>[http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4008460/ Pillay et al] Proteolysis of recombinant proteins in bioengineered plant cells. Bioengineered, 2014</ref>
 +
 
 +
==Pharmakologie==
 +
Zu den Proteaseinhibitoren, die pharmakologisch genutzt werden, gehören u.a.:
 +
===HIV-Proteaseinhibitoren===
 +
* [[Amprenavir]]
 +
* [[Atazanavir]]
 +
* [[Darunavir]]
 +
* [[Fosamprenavir]]
 +
* [[Indinavir]]
 +
* [[Lopinavir]]
 +
* [[Nelfinavir]]
 +
* [[Ritonavir]]
 +
* [[Saquinavir]]
 +
* [[Tipranavir]]
 +
===HCV-Proteaseinhibitoren===
 +
* [[Asunaprevir]] (nicht in der EU zugelassen)
 +
* [[Boceprevir]]
 +
* [[Glecaprevir]]
 +
* [[Grazoprevir]]
 +
* [[Paritaprevir]]
 +
* [[Simeprevir]] (Vermarktung eingestellt)
 +
* [[Telaprevir]]
 +
 
 +
==Quellen==
 +
<references />
 +
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 +
[[Fachgebiet:Pharmakologie]]
 +
[[Tag:Peptidase]]
 +
[[Tag:Protease]]
 +
[[Tag:Proteaseinhibitor]]

Aktuelle Version vom 10. September 2019, 16:49 Uhr

Synonyme: Proteinaseinhibitor, Proteasehemmer, Protease-Inhibitor
Englisch: protease inhibitor

1 Definition

Als Proteaseinhibitor bezeichnet man eine Substanz, welche die Aktivität eiweißspaltender Enzyme (Proteasen) hemmt. Dabei kann es sich um anorganische oder organische Substanzen (vornehmlich Proteine) handeln.

2 Biochemie

Proteasen sind ubiquitäre Enzyme, die in allen Lebewesen vorkommen und vielfältige Aufgaben übernehmen. Sie spalten hydrolytisch Peptidbindungen zwischen Aminosäuren und tragen dabei zur Veränderung (z.B. Aktivierung von Proenzymen) und zum Abbau von Proteinen bei. Die Gruppe der Proteasen hat viele verschiedene Vertreter, die sich in ihrer katalytischen Aktivität und ihren Substraten unterscheiden.

Die Aktivität von Proteasen muss reguliert sein, um eine übermäßige oder falsche Proteolyse zu vermeiden. Lebewesen besitzen daher endogene Proteaseinhibitoren, durch die die physiologische Funktion von Proteasen reguliert wird. Darüber hinaus werden Proteaseinhibitor therapeutisch genutzt und finden in der proteinbiochemischen Forschung und Industrie Anwendung.

2.1 Körpereigene Proteaseinhibitoren

Zu den wichtigsten endogenen Proteaseinhibitoren gehört Alpha-1-Antitrypsin, das im Blut den enzymatischen Abbau von Serumproteinen durch Trypsin verhindert.

2.2 Therapeutischer Einsatz

Proteaseinhibitoren werden zu verschiedenen therapeutischen Zwecken eingesetzt. Dazu gehören Wirkstoffe, die gezielt Enzyme humanpathogener Viren oder Parasiten hemmen. HIV-Proteaseinhibitoren wie Nelfinavir oder Lopinavir hemmen z.B. die virale HIV-1-Protease, die für die Replikation des Virus essentiell ist. HCV-Proteaseinhibitoren, z.B. Asunaprevir oder Glecaprevir, hemmen die Serinprotease NS3/4A des Hepatitis-C-Virus.

Ein anderes Beispiel für therapeutische Proteaseinhibitoren sind Wirkstoffe wie Melagatran und Argatroban, die als Thrombinhemmer die Blutgerinnung beeinflussen und zur Therapie bzw. Prävention von Thrombosen eingesetzt werden.[1]

2.3 Einsatz in der Forschung

In der proteinbiochemischen Forschung bzw. industriellen Produktion werden Proteaseinhibitoren z.B. während der Expression und Aufreinigung rekombinanter Proteine verwendet. Bei der Lyse der Zellen werden endogene Proteasen freigesetzt, die das rekombinante Protein abbauen und den Ertrag der Reinigung reduzieren könnnen. Hier werden in der Regel Mischungen verschiedener Inhibitoren, die unterschiedliche Klassen von Proteasen hemmen, verwendet.[2]

3 Pharmakologie

Zu den Proteaseinhibitoren, die pharmakologisch genutzt werden, gehören u.a.:

3.1 HIV-Proteaseinhibitoren

3.2 HCV-Proteaseinhibitoren

4 Quellen

  1. Abbenante et al Protease Inhibitors in the Clinic. Medicinal Chemistry, 2005
  2. Pillay et al Proteolysis of recombinant proteins in bioengineered plant cells. Bioengineered, 2014

Diese Seite wurde zuletzt am 10. September 2019 um 16:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (2.31 ø)

34.237 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: