Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Primär motorischer Cortex

Version vom 1. August 2008, 10:45 Uhr von M. Marquardt (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Synonyme: primär-motorischer Cortex, primär-motorischer Kortex, primärmotorischer Cortex, primärmotorischer Kortex, primär motorische Rinde, primär-motorische Rinde, primärmotorische Rinde, M1

Englisch: primary motor cortex

1 Definition

Der primär motorische Cortex ist ein Kortexareal des Lobus frontalis, das funktionell zum Motorcortex zählt. Die Fortsätze der hier lokalisierten Pyramidenzellen ziehen hauptsächlich ins Rückenmark hinab und steuern die dortigen Motoneurone direkt oder indirekt an. Somit dient der primär motorische Cortex der Ausführung des motorischen Programms, das in den übergeordneten Rindenfeldern im Zusammenspiel mit anderen Gehirnbereichen entworfen worden ist, und bildet daher einen wichtigen Bestandteil der Endstrecke des motorischen Systems.

2 Hintergrund

2.1 Lokalisation

Der primär motorische Cortex liegt rostral des Sulcus centralis im Gyrus praecentralis, dehnt sich über die Facies medialis und superolateralis aus und stimmt weitgehend mit der Area 4 nach Brodmann überein.

2.2 Anordnung der Neurone und Verlauf der Fortsätze

Die im primär motorischen Cortex lokalisierten ersten (zentralen, oberen) Motoneurone (Betz-Zellen (ca. 5 %) und andere Pyramidenzellen (ca. 95 %)) sind somatotop gemäß dem motorischen Homunculus angeordnet. Ihre Fortsätze (Axone) ziehen mit den Fortsätzen von Neuronen anderer Kortexbereiche (sekundär motorischer Cortex, sensorischer Cortex) in der Capsula interna als somatotop gegliederte Tractus corticonuclearis und corticospinalis nach peripher.

Während einige Fortsätze die Capsula interna zu Thalamuskernen oder zum Corpus striatum hin verlassen, ziehen die übrigen Fortsätze in den Hirnstamm oder in das Rückenmark hinab. Im Hirnstamm bilden sie Synapsen mit Neuronen motorischer Kerngebiete (Nucleus ruber, Nucleus olivaris, Ponskerne, Formatio reticularis). Im Rückenmark gehen sie synaptische Verbindungen ein mit den dort lokalisierten zweiten (peripheren, unteren) Motoneuronen oder mit Interneuronen, welche die zweiten Motoneurone ansteuern. Somit regulieren die ersten Motoneurone direkt oder indirekt die Aktivität bestimmter motorischer Einheiten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.29 ø)

66.256 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: