Präexpositionsprophylaxe

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Unter einer Präexpositionsprophylaxe, kurz PrEP, versteht man Präventionsmaßnahmen, die vor einer Infektion ergriffen werden. Im klinischen Sprachgebrauch ist damit vor allem die Prophylaxe einer HIV-Infektion durch präventive Einnahme antiretroviraler Medikamente vor Eingehen eines risikobehafteten Sexualkontaktes gemeint.

siehe auch: Chemoprophylaxe, Infektionsprophylaxe

2 Hintergrund

Zur Präexpositionsprophylaxe einer HIV-Infektion wird meist die Kombination aus Emtricitabin und Tenofovir (Truvada®) eingesetzt. In den USA ist das Medikament seit 2012 für diese Indikation zugelassen.

Gelegentlich wird auch die Abkürzung PEP verwendet, was aber ein Verwechslungsrisiko mit der Postexpositionsprophylaxe mit sich bringt.

Eine andere Form der Präexpositionsprophylaxe, die mit diesem Begriff aber normalerweise nicht gemeint ist, ist die Einnahme eines Anti-Malaria-Mittels bei Reise in ein Malariagebiet.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Pr%C3%A4expositionsprophylaxe&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Pr%C3%A4expositionsprophylaxe

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.331 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: