Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pneumozephalus: Unterschied zwischen den Versionen

(Pathophysiologie)
K (Änderungen von 9D9C490B6D9A5 (Diskussion) wurden auf die letzte Version von Dr. Josua Decker zurückgesetzt)
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 9: Zeile 9:
 
* nach einem [[Schädeltrauma]] (z.B. [[Schädelbasisfraktur]])
 
* nach einem [[Schädeltrauma]] (z.B. [[Schädelbasisfraktur]])
 
* nach neurochirurgischen Operationen oder [[HNO]]-ärztlichen Eingriffen
 
* nach neurochirurgischen Operationen oder [[HNO]]-ärztlichen Eingriffen
* im Rahmen einer [[Otitis media]]
+
* nach [[Spinalanästhesie]]
 
* nach [[Strahlentherapie]] im Schädelbereich
 
* nach [[Strahlentherapie]] im Schädelbereich
 +
* als seltene Komplikation einer [[Otitis media]]
 
* als [[Barotrauma]] bei Tauchern (selten)
 
* als [[Barotrauma]] bei Tauchern (selten)
 +
* bei [[Meningitis]] mit gasbildenden Bakterien (z.B. [[Citrobacter]]) (selten)
 
* spontan (selten)
 
* spontan (selten)
  
Besteht im Bereich der Verletzung ein Ventilmechanismus, der Luft eindringen, aber nicht wieder austreten lässt, entsteht ein '''Spannungspneumozephalus''' (entsprechend einem [[Spannungspneumothorax]])  
+
Besteht im Bereich der Verletzung ein Ventilmechanismus, der Luft eindringen, aber nicht wieder austreten lässt, entsteht ein '''Spannungspneumozephalus''' (entsprechend einem [[Spannungspneumothorax]]).
  
 
==Pathophysiologie==
 
==Pathophysiologie==
Kleinere Luftansammlungen in der Schädelhöhle werden meist komplikationslos resorbiert. In einigen Fällen kann es jedoch zu einer [[intrakraniell]]en Drucksteigerung mit entsprechenden [[Hirndruckzeichen]] kommen, die eine zeitige Entlastungsoperation notwendig machen.
+
Kleinere Luftansammlungen in der Schädelhöhle werden meist komplikationslos resorbiert. In einigen Fällen kann es jedoch zu einer [[intrakraniell]]en Drucksteigerung mit entsprechenden [[Hirndruckzeichen]] kommen, die eine rechtzeitige Entlastungsoperation notwendig machen.
  
 
==Diagnose==
 
==Diagnose==
 
Patienten mit ausgeprägtem Pneumozephalus zeigen im [[CT]] eine Kompression der [[Frontallappen]] des Gehirns, die - wegen der Ähnlichkeit mit dem gleichnamigen Berg - auch als [[Mount-Fuji-Zeichen]] bezeichnet wird.
 
Patienten mit ausgeprägtem Pneumozephalus zeigen im [[CT]] eine Kompression der [[Frontallappen]] des Gehirns, die - wegen der Ähnlichkeit mit dem gleichnamigen Berg - auch als [[Mount-Fuji-Zeichen]] bezeichnet wird.
 
[[Fachgebiet:Neurochirurgie]]
 
[[Fachgebiet:Neurochirurgie]]
 +
[[Tag:Gehirn]]
 +
[[Tag:Luft]]

Aktuelle Version vom 5. März 2018, 18:14 Uhr

Synonym: Pneumocephalus
Englisch: pneumocephalus

1 Definition

Als Pneumozephalus bezeichnet man die Anwesenheit von Luft bzw. Gas in der Schädelhöhle.

2 Ursachen

Ein Pneumozephalus kann unter anderem auftreten

Besteht im Bereich der Verletzung ein Ventilmechanismus, der Luft eindringen, aber nicht wieder austreten lässt, entsteht ein Spannungspneumozephalus (entsprechend einem Spannungspneumothorax).

3 Pathophysiologie

Kleinere Luftansammlungen in der Schädelhöhle werden meist komplikationslos resorbiert. In einigen Fällen kann es jedoch zu einer intrakraniellen Drucksteigerung mit entsprechenden Hirndruckzeichen kommen, die eine rechtzeitige Entlastungsoperation notwendig machen.

4 Diagnose

Patienten mit ausgeprägtem Pneumozephalus zeigen im CT eine Kompression der Frontallappen des Gehirns, die - wegen der Ähnlichkeit mit dem gleichnamigen Berg - auch als Mount-Fuji-Zeichen bezeichnet wird.

Tags: ,

Fachgebiete: Neurochirurgie

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Mai 2009 um 17:26 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (2 ø)

10.154 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: