Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plexus lumbalis

Version vom 23. Dezember 2014, 02:28 Uhr von Salim Abdelhamid (Diskussion | Beiträge)

Synonym: Lendennervengeflecht, Lendenplexus
Englisch: lumbal plexus

1 Definition

Der Plexus lumbalis ist ein Nervengeflecht, das von den anterioren Ästen (Rami) der Nervenwurzeln der Segmente L1 bis L3 gebildet wird. Darüber hinaus enthält er Anteile von Th12 und L4. Gemeinsam mit dem Plexus sacralis bildet der Plexus lumbalis die Nerven des Beckens und der Beine. Er wird mit letzterem auch zum Plexus lumbosacralis zusammen gefasst.

2 Funktion

Der Plexus lumbalis versorgt motorisch die unteren Abschnitte der Bauchwandmuskulatur, sensibel die Haut des Unterbauchs und der Genitalregion, sowie motorisch und sensibel die vordere Oberschenkelregion. Einige sensible Fasern erreichen auch den Unterschenkel.

3 Strukturelle Gliederung

3.1 Hauptäste

Die Hauptäste des Plexus lumbalis sind:

Nervenfasern aus den ventralen Anteilen des Spinalnervs L4 bilden darüber hinaus zusammen mit Fasern aus L5 den Truncus lumbosacralis, der zum Plexus sacralis zieht.

4 Topographische Beziehungen

Das eigentliche Nervengeflecht bildet sich lateral der Wirbelsäule und dorsal des Musculus psoas major. Aus diesem Grund stehen alle Äste des Plexus lumbalis in einer örtlichen Beziehung zu diesem Muskel. Die Majorität der Äste verläuft dorsal des Muskels auf dem Musculus quadratus lumborum oder dem Musculus iliacus und zieht in der Faszie des Musculus iliopsoas zur Bauchwand oder gelangt durch die Lacuna musculorum zum Bein.

Der Musculus psoas major wird vom Nervus genitofemoralis durchbrochen. Medial des Muskels und lateral der Wirbelsäule verläuft der Nervus obturatorius über das kleine Becken durch den Canalis obturatorius zu den Adduktoren.

Dorsal der Niere liegen die zur Leiste ziehenden Nervi iliohypogastricus und ilioinguinalis. Sie können bei operativen Eingriffen an der Niere geschädigt werden. Gleichzeitig können Reizungen der Nerven in der Leistengegend Schmerzen in der Nierengegend verursachen.

Lateral des Ovars liegt der Nervus obturatorius. Bei einer Ovaritis (Eierstockentzündung) kann es zu einer Reizung des Nervus obturatorius mit Ausstrahlung der Schmerzen auf die Medialseite des Oberschenkels kommen.

5 Merkhilfe

"In Indien gibt's kein frisches Obst"
N. iliohypogastricus In
N. ilioinguinalis Indien
N. genitofemoralis gibt's
N. cutaneus femoralis lat. kein
N. femoralis frisches
N. obturatorius Obst

siehe auch: Plexus cervicalis, Plexus brachialis, Plexus sacralis

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

43 Wertungen (4.21 ø)

215.060 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: