Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plasmazelle: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 8: Zeile 8:
  
 
[[Bild:BloodCells 002.swf]]
 
[[Bild:BloodCells 002.swf]]
 +
 +
== Entwicklung ==
 +
Plasmazellen entstehen aus B-Lymphozyten, nach deren Aktivierung durch Antigene. Die aktivierten B-Lymphozyten werden größer und dadurch zu Lymphoblasten. Einige der Lymphoblasten differenzieren zu [[Plasmablas]]ten, während der andere Teil zu [[B-Gedächtniszellen]] wird. In den Plasmablasten schwillt das Zytoplasma an und es erfolgt ein Anstieg des RER. Daraufhin fangen die Plasmablasten an sich zu teilen, dies geschieht in einer Geschwindigkeit von einer Teilung alle 10 Stunden für etwa 9 Teilungen. So entsteht eine Population von 500 Plasmazellen in etwa 4 Tagen. 
  
 
==Physiologie==
 
==Physiologie==
 
Ausdifferenzierte Plasmazellen sind im Gegensatz zu den B-Lymphozyten nicht mehr teilungsfähig. Sie wandern in das [[Knochenmark]], wo sie für eine längere Zeitspanne von den [[Stromazelle]]n unterhalten werden und dabei die Sekretion von Antikörpern fortsetzen.
 
Ausdifferenzierte Plasmazellen sind im Gegensatz zu den B-Lymphozyten nicht mehr teilungsfähig. Sie wandern in das [[Knochenmark]], wo sie für eine längere Zeitspanne von den [[Stromazelle]]n unterhalten werden und dabei die Sekretion von Antikörpern fortsetzen.
 
[[Fachgebiet:Histologie]]
 
[[Fachgebiet:Histologie]]
 +
[[Tag:Antikörper]]
 +
[[Tag:Blut]]
 +
[[Tag:Lymphozyt]]

Version vom 7. November 2016, 10:15 Uhr

Englisch: plasma cell

1 Definition

Plasmazellen sind das reifste Differenzierungsstadium der B-Lymphozyten. Ihre Funktion ist die Sekretion von Antikörpern.

2 Morphologie

Plasmazellen haben eine rundliche bis ovale Zellform und weisen einen Durchmesser von etwa 10 bis 18 µm auf. Ihr Zytoplasma erscheint im Lichtmikroskop basophil und nicht granuliert. Charakteristisch ist die Form ihres Zellkerns: Der so genannte "Radspeichenkern" ist meist exzentrisch gelegen. Die Zellen lassen sich immunologisch mit Hilfe ihrer Oberflächenmarker (z.B. CD19, CD38 und CD138) charakterisieren.

3 Entwicklung

Plasmazellen entstehen aus B-Lymphozyten, nach deren Aktivierung durch Antigene. Die aktivierten B-Lymphozyten werden größer und dadurch zu Lymphoblasten. Einige der Lymphoblasten differenzieren zu Plasmablasten, während der andere Teil zu B-Gedächtniszellen wird. In den Plasmablasten schwillt das Zytoplasma an und es erfolgt ein Anstieg des RER. Daraufhin fangen die Plasmablasten an sich zu teilen, dies geschieht in einer Geschwindigkeit von einer Teilung alle 10 Stunden für etwa 9 Teilungen. So entsteht eine Population von 500 Plasmazellen in etwa 4 Tagen.

4 Physiologie

Ausdifferenzierte Plasmazellen sind im Gegensatz zu den B-Lymphozyten nicht mehr teilungsfähig. Sie wandern in das Knochenmark, wo sie für eine längere Zeitspanne von den Stromazellen unterhalten werden und dabei die Sekretion von Antikörpern fortsetzen.

Fachgebiete: Histologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

40 Wertungen (3.78 ø)

106.961 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: