Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Piracetam

Version vom 12. Oktober 2019, 10:31 Uhr von Dr. med. Norbert Ostendorf (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Handelsname: Nootrop® und Generika

1 Definition

Piracetam ist ein Nootropikum, das zur Gruppe der Racetame gehört.

2 Wirkmechanismus

Der genaue Wirkmechansimus von Piracetam ist nicht geklärt. Der Wirkstoff beeinflusst neuronale und vaskuläre Funktionen und soll die kognitive Leistungsfähigkeit beeinflussen, ohne als Sedativum oder Stimulantium zu wirken. Man vermutet, dass die Substanz Ionenkanäle im Gehirn beeinflusst, und so zu einer erhöhte neuronalen Erregbarkeit führt.

3 Indikation

Piracetam wird zur symptomatischen Behandlung von Demenz und anderen chronisch hirnorganisch bedingten Leistungsstörungen eingesetzt.

4 Halbwertszeit

  • 4,4 bis 7,1 Stunden

5 Klinische Wirksamkeit

Die klinische Wirksamkeit von Piracetam bei der Behandlung der Demenz ist umstritten. Der Wirkstoff wird in der PRISCUS-Liste, die potenziell inadäquate Arzneistoffe bei älteren Menschen aufführt, als Arzneimittel mit umstrittener Wirksamkeit beurteilt.

6 Kontraindikation

7 Nebenwirkungen

8 Toxizität

Piracetam wird als atoxisch angesehen. Unter 14 g/d p.o. bzw. 24 g/d i.v. wurden keine Intoxikationen beobachtet. Das verstärkte Auftreten von Nebenwirkungen ist jedoch möglich. Eine symptomatische Therapie bei Überdosierung ist daher ausreichend.

9 Quelle

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

5.740 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: