Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Phosphorsäure: Unterschied zwischen den Versionen

 
(4 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
==Biochemie==
 
==Biochemie==
Phosphorsäure ist in der Lage, durch [[Kondensation]]sreaktionen Polymere zu bilden, beispielsweise als [[Pyrophosphat]].
+
Phosphorsäure ist in der Lage, durch [[Kondensationsreaktion]]en Polymere zu bilden, beispielsweise als [[Pyrophosphat]].
  
Phosphorsäureester und Polyphosphate sind Energie- und Gruppenüberträger z.B. bei [[ATP]] bzw. [[GTP]]. Sie sind unter anderem integraler Bestandteil der [[DNA]], der [[RNA]] und vieler [[Coenzym]]e.
+
Phosphorsäureester und Polyphosphate sind Energie- und Gruppenüberträger z.B. bei [[ATP]] bzw. [[GTP]]. [[Phosphatgruppe]]n sind unter anderem ein integraler Bestandteil der [[DNA]], der [[RNA]] und vieler [[Coenzym]]e.
  
 
==Vorkommen==
 
==Vorkommen==
Zeile 15: Zeile 15:
 
* Waschmitteln
 
* Waschmitteln
 
* [[Pufferlösung]]en (Phosphatpuffer)
 
* [[Pufferlösung]]en (Phosphatpuffer)
Ferner finden sie als [[Konservierungsmittel]] ([[E338]]) und [[Säuerungsmittel]] (z.B. in [[Softdrink]]s) Verwendung.
+
Ferner findet Phosphorsäure als [[Konservierungsmittel]] ([[E338]]) und [[Säuerungsmittel]] (z.B. in [[Softdrink]]s) Verwendung.
  
 
==Klinik==
 
==Klinik==
 
In der [[Zahnmedizin]] wird Phosphorsäure bei Kunststoffrestaurationen zur [[Schmelzätzung]] bzw. zur Anrauhung des [[Zahnschmelz|Schmelzes]] vor dem Anbringen einer [[Versiegelung]] eingesetzt.
 
In der [[Zahnmedizin]] wird Phosphorsäure bei Kunststoffrestaurationen zur [[Schmelzätzung]] bzw. zur Anrauhung des [[Zahnschmelz|Schmelzes]] vor dem Anbringen einer [[Versiegelung]] eingesetzt.
  
Der Konsum von Lebensmitteln, die E338 oder andere Phosphate enthalten, sollte bei chronischer [[Niereninsuffizienz]] bzw. [[Dialyse]]pflicht, [[Osteoporose]] und [[Urolithiasis]] vermieden werden.
+
Der Konsum von Lebensmitteln, die E338 oder Phosphate enthalten, sollte bei chronischer [[Niereninsuffizienz]] bzw. [[Dialyse]]pflicht, [[Osteoporose]] und [[Urolithiasis]] vermieden werden.
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Chemie]]
 
[[Fachgebiet:Chemie]]
 
[[Tag:Säure]]
 
[[Tag:Säure]]

Aktuelle Version vom 12. September 2019, 15:14 Uhr

Synonym: Orthophosphorsäure, Acidum phosphoricum
Englisch: phosphoric acid

1 Definition

Phosphorsäure ist eine dreiprotonige Säure mit der Summenformel H3PO4. Ihre deprotonierten Salze sind die Phosphate, Phosphat (PO43-), Hydrogenphosphat (HPO42-) und Dihydrogenphosphat (H2PO4-).

2 Biochemie

Phosphorsäure ist in der Lage, durch Kondensationsreaktionen Polymere zu bilden, beispielsweise als Pyrophosphat.

Phosphorsäureester und Polyphosphate sind Energie- und Gruppenüberträger z.B. bei ATP bzw. GTP. Phosphatgruppen sind unter anderem ein integraler Bestandteil der DNA, der RNA und vieler Coenzyme.

3 Vorkommen

Phosphorsäuren bzw. Phosphate dienen als Ausgangssstoff für eine Vielzahl von Substanzen, z.B. für die Herstellung von:

Ferner findet Phosphorsäure als Konservierungsmittel (E338) und Säuerungsmittel (z.B. in Softdrinks) Verwendung.

4 Klinik

In der Zahnmedizin wird Phosphorsäure bei Kunststoffrestaurationen zur Schmelzätzung bzw. zur Anrauhung des Schmelzes vor dem Anbringen einer Versiegelung eingesetzt.

Der Konsum von Lebensmitteln, die E338 oder Phosphate enthalten, sollte bei chronischer Niereninsuffizienz bzw. Dialysepflicht, Osteoporose und Urolithiasis vermieden werden.

Tags:

Fachgebiete: Biochemie, Chemie

Diese Seite wurde zuletzt am 12. September 2019 um 15:14 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.83 ø)

19.632 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: