Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Phenylephrin: Unterschied zwischen den Versionen

(Wirkmechanismus)
 
Zeile 7: Zeile 7:
  
 
==Wirkmechanismus==
 
==Wirkmechanismus==
Phenylephrin wirkt als direktes [[Sympathomimetikum]] vor allem [[agonist]]isch am [[α1-Adrenozeptor]].
+
Phenylephrin wirkt als direktes [[Sympathomimetikum]] vor allem [[agonist]]isch am [[α1-Adrenozeptor]]. Als Wirkstoff eingesetzt wird, anders als bei den meisten Sympathomimetika, das (R)-Phenylephrin und nicht das [[Racemat]].
  
 
Nach der Bindung von Phenylephrin an den [[G-Protein]]-gekoppelten Rezeptor wird die [[Phospholipase C]] aktiviert, die zur Bildung von [[IP3]] und [[DAG]] führt. IP3 setzt [[Calcium]] aus den  endoplasmatischen Retikulum frei, welches zu Kontraktion der [[Muskulatur]] führt. DAG wirkt zudem modulierend auf die [[Proteinsynthese]].
 
Nach der Bindung von Phenylephrin an den [[G-Protein]]-gekoppelten Rezeptor wird die [[Phospholipase C]] aktiviert, die zur Bildung von [[IP3]] und [[DAG]] führt. IP3 setzt [[Calcium]] aus den  endoplasmatischen Retikulum frei, welches zu Kontraktion der [[Muskulatur]] führt. DAG wirkt zudem modulierend auf die [[Proteinsynthese]].

Aktuelle Version vom 9. Januar 2018, 01:45 Uhr

Synonyme: L-Phenylephedrine, M-Methylaminoethanolphenol
Summenformel: C9H13NO
Handelsnamen: Otriven® Baby, Neosynephrin®, Rexophtal®

1 Definition

Phenylephrin ist ein direktes Sympathomimetikum, das vor allem als lokaler Vasokonstriktor in der Behandlung von Schleimhautschwellungen (z.B. bei Schnupfen) genutzt wird.

2 Wirkmechanismus

Phenylephrin wirkt als direktes Sympathomimetikum vor allem agonistisch am α1-Adrenozeptor. Als Wirkstoff eingesetzt wird, anders als bei den meisten Sympathomimetika, das (R)-Phenylephrin und nicht das Racemat.

Nach der Bindung von Phenylephrin an den G-Protein-gekoppelten Rezeptor wird die Phospholipase C aktiviert, die zur Bildung von IP3 und DAG führt. IP3 setzt Calcium aus den endoplasmatischen Retikulum frei, welches zu Kontraktion der Muskulatur führt. DAG wirkt zudem modulierend auf die Proteinsynthese.

3 Metabolismus

Die Bioverfügbarkeit des Phenylephrin ist aufgrund seines hohen First-Pass-Effekt eingeschränkt. Es wird im Plasma zu 95% proteingebunden transportiert und in der Leber über die Monoaminoxidase verstoffwechselt.

Die Plasmahalbwertszeit beträgt etwa 2,5 Stunden.

4 Darreichungsformen

Phenylephrin kann sowohl als Tropfen (häufigste Darreichungsform), aber auch intravenös (i.v.), intramuskulär (i.m.) oder oral appliziert werden.

5 Anwendunggebiete

Phenylephrin wird vor allem zur lokalen Vasokonstriktion der Schleimhäute bei Schnupfen und als Mydriatikum angewendet. Zu den weiteren Anwendungsgebieten zählen:

6 Nebenwirkungen

Bei chronischer Einnahme kann es zum Wirkungsverlust und zu einer Atrophie der Nasenschleimhaut (Rhinitis medicamentosa) kommen, daher sollte eine Einnahme auf maximal 7 bis 14 Tage beschränkt werden.

7 Kontraindikationen

Phenylephrin sollte nicht verabreicht werden bei Patienten mit Hypertension und ventrikulärer Tachykardie.

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Januar 2018 um 01:45 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.2 ø)

45.467 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: