Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Phentolamin-Suppressionstest: Unterschied zwischen den Versionen

(Interpretation)
Zeile 9: Zeile 9:
  
 
==Interpretation==
 
==Interpretation==
Eine Blutdrucksenkung von mehr als 35 [[mmHg]] systolisch und 25 mmHg diastolisch gelten als diagnostischer Hinweis für ein Phäochromozytom. Falsch [[positiv]]e Testergebnisse sind häufig.  
+
Eine Blutdrucksenkung von mehr als 35 [[mmHg]] systolisch und 25 mmHg [[diastolisch]] gilt als diagnostischer Hinweis für ein Phäochromozytom. Falsch [[positiv]]e Testergebnisse sind häufig.
  
 
==Einschränkungen==
 
==Einschränkungen==

Version vom 27. März 2018, 18:27 Uhr

Synonyme: Phentolamin-Hemmtest, Regitin-Test

1 Definition

Der Phentolamin-Suppressionstest ist ein endokrinologischer Funktionstest im Rahmen der Phäochromozytom-Diagnostik, der auf der Gabe von Phentolamin basiert. Er wird nur noch selten durchgeführt und ist weitgehend durch den Clonidin-Suppressionstest ersetzt.

2 Duchführung

Dem Patienten wird unter laufender Kontrolle von Blutdruck und Puls im Bolus 1 mg Phentolamin i.v. injiziert. Wenn keine sofortige Blutdrucksenkung eintritt, können weitere 4 mg Phentolamin injiziert werden.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

3 Interpretation

Eine Blutdrucksenkung von mehr als 35 mmHg systolisch und 25 mmHg diastolisch gilt als diagnostischer Hinweis für ein Phäochromozytom. Falsch positive Testergebnisse sind häufig.

4 Einschränkungen

Der Test kann nur bei hypertensiven Patienten eingesetzt werden.

5 Nebenwirkungen

Diese Seite wurde zuletzt am 27. März 2018 um 18:27 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

246 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: