Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Phenoxymethylpenicillin: Unterschied zwischen den Versionen

 
(Text ergänzt & präzisiert.)
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
==Pharmakologische Eigenschaften==
 
==Pharmakologische Eigenschaften==
Im Gegensatz zu Benzylpenicillin behält Phenoxymethylpenicillin auch nach Passage des [[Magen]]s seine Wirksamkeit. Nach oraler Gabe werden ca. 60 % des Phenoxymethylpenicillins resorbiert, die maximale Plasmakonzentration wird innerhalb einer Stunde erreicht. In Anbetracht der nahrungsabhängigen [[Resorption]] sollte die Einnahme von Phenoxymethylpenicillin in zeitlichem Abstand zu Mahlzeiten stattfinden.
+
Im Gegensatz zu Benzylpenicillin behält Phenoxymethylpenicillin auch nach Passage des [[Magen]]s seine Wirksamkeit. Allerdings wird es durch die [[Magensäure]] angegriffen. Es muß deshalb unbedingt auf LEEREM Magen eingenommen werden (Die Magensäure-Bildung wird durch Essen angeregt). Nach oraler Gabe werden ca. 60 % des Phenoxymethylpenicillins resorbiert, die maximale Plasmakonzentration wird innerhalb einer Stunde erreicht.  
  
 
Die Elimination des Phenoxymethylpenicillin erfolgt über die [[Niere]]n. Bei [[Niereninsuffizienz|niereninsuffizienten]] Patienten ist die Elimination verzögert.
 
Die Elimination des Phenoxymethylpenicillin erfolgt über die [[Niere]]n. Bei [[Niereninsuffizienz|niereninsuffizienten]] Patienten ist die Elimination verzögert.
Zeile 18: Zeile 18:
  
 
Bei [[Mittelohrentzündung]]en und Infektionen des [[Respirationstrakt]]es ist Phenoxymethylpenicillin nicht das Mittel der ersten Wahl, da das Erregerspektrum auch unempfindliche Keime (z.B. [[Haemophilus influenzae]]) umfasst. In diesen Fällen stellen [[Aminopenicillin]]e die bessere Wahl dar.
 
Bei [[Mittelohrentzündung]]en und Infektionen des [[Respirationstrakt]]es ist Phenoxymethylpenicillin nicht das Mittel der ersten Wahl, da das Erregerspektrum auch unempfindliche Keime (z.B. [[Haemophilus influenzae]]) umfasst. In diesen Fällen stellen [[Aminopenicillin]]e die bessere Wahl dar.
 +
[[Fachgebiet:Allgemeinmedizin]]
 +
[[Fachgebiet:Arzneimittel]]
 +
[[Tag:Magensäure]]
 +
[[Tag:Penicillin]]

Version vom 8. August 2014, 02:06 Uhr

Synonym: Penicillin V

1 Definition

Phenoxymethylpenicillin ist ein bei oraler Applikation wirksames Derivat des Benzylpenicillins und wird daher zu den Oralpenicillinen gezählt. Es ist ein sehr häufig verordnetes Antibiotikum.

2 Pharmakologische Eigenschaften

Im Gegensatz zu Benzylpenicillin behält Phenoxymethylpenicillin auch nach Passage des Magens seine Wirksamkeit. Allerdings wird es durch die Magensäure angegriffen. Es muß deshalb unbedingt auf LEEREM Magen eingenommen werden (Die Magensäure-Bildung wird durch Essen angeregt). Nach oraler Gabe werden ca. 60 % des Phenoxymethylpenicillins resorbiert, die maximale Plasmakonzentration wird innerhalb einer Stunde erreicht.

Die Elimination des Phenoxymethylpenicillin erfolgt über die Nieren. Bei niereninsuffizienten Patienten ist die Elimination verzögert.

Das Wirkungsspektrum entspricht dem des Benzylpenicillins.

3 Indikationen

Phenoxymethylpenicillin ist bei Infektionen mit empfindlichen Bakterien (insbesondere mit Streptokokken) indiziert, wie zum Beispiel:

Bei Mittelohrentzündungen und Infektionen des Respirationstraktes ist Phenoxymethylpenicillin nicht das Mittel der ersten Wahl, da das Erregerspektrum auch unempfindliche Keime (z.B. Haemophilus influenzae) umfasst. In diesen Fällen stellen Aminopenicilline die bessere Wahl dar.

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Juni 2016 um 11:48 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3 ø)

37.116 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: