Perikorneale Injektion

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Unter einer perikornealen Injektion versteht man das deutliche Hervortreten der Blutgefäße rund um die Hornhaut (Kornea) des Auges im Bereich des Limbus corneae. Sie ist durch eine Hyperämie der oberflächlichen perikornealen Blutgefäße (Arteriae conjunctivales posteriores) bedingt.

2 Ursachen

Die perikorneale Injektion ist ein Symptom einer limbusnahen Keratitis oder einer Fremdkörperreizung der Hornhaut.

3 Abgrenzung

Von der perikornealen Injektion abgegrenzt werden die konjunktivale Injektion der Bindehaut (Konjunktiva) und die livide durchscheinende ziliare Injektion, die durch tiefere, undeutlich erkennbare Gefäße der Episklera in Limbusnähe hervorgerufen wird. Häufig sieht man bei Augenerkrankungen gemischte Formen dieser drei Injektionstypen.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Perikorneale_Injektion&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Perikorneale_Injektion

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

282 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: