Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Patientencompliance: Unterschied zwischen den Versionen

 
(7 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
''Synonym: Therapietreue''<BR>
 
''Synonym: Therapietreue''<BR>
 +
'''''Englisch''': (patient) compliance''
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Zeile 5: Zeile 6:
  
 
Die Compliance speziell in Bezug auf die [[Medikamenteneinnahme]] bezeichnet man auch als [[Medikations-Compliance]] oder "Patient Medication Compliance".
 
Die Compliance speziell in Bezug auf die [[Medikamenteneinnahme]] bezeichnet man auch als [[Medikations-Compliance]] oder "Patient Medication Compliance".
 +
 +
Das Gegenteil der Compliance ist die [[Noncompliance]].
  
 
==Hintergrund==  
 
==Hintergrund==  
Die Compliance ist bei der [[Therapie]] vieler Krankheiten eine wichtige Voraussetzung für den [[Therapieerfolg]]. Die Compliance eines Patienten hat dabei unterschiedliche Aspekte: Für den Patienten bedeutet sie die Bereitschaft, ärztlichen Anweisungen zu folgen. Für den Arzt bedeutet Compliance, dass er therapeutische Anweisungen und Strategien auf die Möglichkeit und Wünsche des Patienten abstimmen muss.
+
Die Compliance ist bei der [[Therapie]] vieler Krankheiten eine wichtige Voraussetzung für den [[Therapieerfolg]]. Die Compliance eines Patienten hat dabei unterschiedliche Aspekte:
 +
*Für den Patienten bedeutet sie die Bereitschaft, ärztlichen Anweisungen zu folgen.
 +
* Für den Arzt bedeutet Compliance, dass er therapeutische Anweisungen und Strategien auf die Möglichkeit und Wünsche des Patienten abstimmen muss.
  
 
Früher wurde der Begriff in der medizinischen Soziologie häufig im Zusammenhang mit der paternalistischen Arzt-Patienten-Beziehung benutzt.
 
Früher wurde der Begriff in der medizinischen Soziologie häufig im Zusammenhang mit der paternalistischen Arzt-Patienten-Beziehung benutzt.
  
 +
<dcMediaViewer showtitle="yes" align="left" size="m" items="img_19158" />
  
<dcload articles="SCK-0011-0000, ULR-0002-0000, SCH-0008-0000, SCH-0048-0000,GEE-0701-0000, GEE-0701-0000, SCH-0010-0000" bannerid="Flexikon_Psychiatrie" headline="Mehr zum Thema Psychiatrie" />
+
==Kontrolle==
[[Fachgebiet:Allgemeinmedizin]][[Fachgebiet:Psychologie]]
+
Ein [[Nachweis]] über die Patienencompliance kann mit Hilfe analytischer Methoden erfolgen. Wichtig ist diese Kontrolle besonders bei Arzneimitteln mit geringer therapeutischer Breite, aber auch bei Arneimitteln, die aufgrund von bisherigen Erfahrungen immer wieder zu Therapieabbrüchen bei der Einnahme führen.
 +
[[Fachgebiet:Allgemeinmedizin]]
 +
[[Fachgebiet:Psychologie]]
 +
[[Tag:Arzt]]
 +
[[Tag:Humanbiomonitoring]]
 +
[[Tag:Patient]]
 +
[[Tag:Therapeutic Drug Monitoring]]

Aktuelle Version vom 4. Februar 2018, 14:36 Uhr

Synonym: Therapietreue
Englisch: (patient) compliance

1 Definition

Als Patientencompliance oder auch nur Compliance bezeichnet man die Mitarbeit bzw. Kooperation des Patienten bei einer medizinischen Behandlung, z.B. durch Einhalten von Verhaltensregeln.

Die Compliance speziell in Bezug auf die Medikamenteneinnahme bezeichnet man auch als Medikations-Compliance oder "Patient Medication Compliance".

Das Gegenteil der Compliance ist die Noncompliance.

2 Hintergrund

Die Compliance ist bei der Therapie vieler Krankheiten eine wichtige Voraussetzung für den Therapieerfolg. Die Compliance eines Patienten hat dabei unterschiedliche Aspekte:

  • Für den Patienten bedeutet sie die Bereitschaft, ärztlichen Anweisungen zu folgen.
  • Für den Arzt bedeutet Compliance, dass er therapeutische Anweisungen und Strategien auf die Möglichkeit und Wünsche des Patienten abstimmen muss.

Früher wurde der Begriff in der medizinischen Soziologie häufig im Zusammenhang mit der paternalistischen Arzt-Patienten-Beziehung benutzt.

3 Kontrolle

Ein Nachweis über die Patienencompliance kann mit Hilfe analytischer Methoden erfolgen. Wichtig ist diese Kontrolle besonders bei Arzneimitteln mit geringer therapeutischer Breite, aber auch bei Arneimitteln, die aufgrund von bisherigen Erfahrungen immer wieder zu Therapieabbrüchen bei der Einnahme führen.

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Juni 2010 um 08:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.56 ø)

41.544 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: