Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Paraxiales Mesoderm: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 1: Zeile 1:
Gegen Ende der dritten SSW (Schwangerschaftswoche) wandern Zellen vom Epiblast unter anderem seitlich durch den Primitivknoten und durch den kranialen Abschnitt des Primitivstreifens. Diese werden als '''paraxaiels Mesoderm''' bezeichnet.
+
==Definition==
Sie gliedern sich in einzelne Segmente beiderseits des Neuralrohrs in sogenannte [[Somit]]en.
+
Das '''paraxiale Mesoderm''' ist ein Abschnitt des [[Mesoderm]]s. Es entsteht beidseits der [[Chorda dorsalis]] aus [[Epiblast]]zellen unter Beteiligung des [[Signalmolekül]]s [[Sonic hedgehog]].
Das erste Somitenpaar entsteht am 20. Tag der Entwicklung. Anhand der Anzahl der Somiten kann das ungefähre Alter des Embryos festgelegt werden. Beispiel: Alter 24 Tage, Somitenzahl 13-17.
+
Es entstehen:
+
* 4 ''okzipitale'' Somitenpaare
+
* 8 ''zervikale'' Somitenpaare
+
* 12 ''thorakale'' Somitenpaare
+
* 5 ''lumbale'' Somitenpaare
+
* 5 ''sakrale'' Somitenpaare
+
* 8-10 ''kokzygeale'' Somitenpaare
+
  
Das sind ca. 42-44 Paare.
+
==Embryologie==
Da sich das erste okzipitale und die letzten 5-7 kokzygeale Somitenpaare wieder zurückbilden bleiben schlussendlich '''36-38 Paare''' vorhanden.
+
Gegen Ende der dritten [[Schwangerschaftswoche]] (SSW) wird das anfangs strangförmige paraxiale Mesoderm in eine Kette perlenförmiger Somiten umgeformt. Diese [[Metamerie|metamere Gliederung]] zeigt sich später im Aufbau der [[Wirbelsäule]] in [[Wirbel]] und [[Rückenmarkssegment]]e. Das paraxiale Mesoderm wird dabei zu [[Epithel]]blasen mit zentralem Hohlraum (Somitozöl) umgewandelt ([[mesenchymal-epitheliale Transformation]]) und außen von einer [[Basalmembran]] bedeckt.  
  
In diesen restlichen Somiten geschieht einiges an Veränderungen. Im Inneren bildet sich ein Hohlraum, '''Myozöl''', und sie richten sich nach medial. In ihrer Gesamtheit bezeichnet man sie als
+
Die Bildung der Somiten beginnt kranial des [[Primitivknoten]]s auf beiden Seiten der Chorda ungefähr am 20. Entwicklungstag und setzt sich dann nach [[kaudal]] fort. Insgesamt werden 42-44 Somitenpaare gebildet, wobei einige wieder verschwinden, sodass letztlich nur 35-37 Paare vorhanden sind. Die Zahl der vorgefundenen Somitenpaare kann der Altersbestimmung des Embryos dienen. 
[[Sklerotom]]. Sie bilden das embryonale Bindegewebe ([[Mesenchym]]). In der Umgebung der Chorda dorsalis bilden sie Anlagen zur Wirbelsäule.
+
 
[[Fachgebiet:Biologie]]
+
Die Somiten haben engen Kontakt mit [[Neuralplatte]] bzw. [[Neuralrohr]] ([[medial]]), [[Oberflächenektoderm]] ([[dorsal]]), [[intermediäres Mesoderm|intermediärem Mesoderm]] ([[lateral]]) und [[Endoderm]]/[[Splanchnopleura]]/[[Aorta|Aortenanlage]] ([[ventral]]).
 +
 
 +
Das Neuroepithel und die Chorda induzieren über Sonic hedgehog, das Oberflächenektoderm über ein Signalmolekül der [[Wnt-Signalweg|Wnt]]-Klasse und [[BMP-4]] eine Gliederung der Somitenblase in ein ventromediales und dorsolaterales Segment:
 +
*Das ventromediale Segment bildet die [[Transkriptionsfaktor]]en [[PAX]]-1 und -9, wird mesenchymal (Sklerotomzellen) und wandert nach medial auf die Chorda zu, sodass sich die gegenüberliegenden Sklerotomzellen treffen. So entstehen segmentweise mesenchymale Kerne für die [[Wirbel]].  
 +
*Der dorsolaterale Teil bleibt epithelial, exprimiert Pax-3 und -7 und liefert nach ventromedial und ventrolateral die Vorläuferzellen von [[Skelettmuskel]]zellen ([[Myotom]], myogene Zellen) und nach außen die Vorläuferzellen der [[Dermis]] (= [[Dermatomyotom]]). Die Identität der Somiten entlang der kraniokaudalen Achse wird durch [[Hox-Gene]] festgelegt.  
 +
 
 +
Insgesamt entstehen aus dem paraxialen Mesoderm folgende Strukturen:
 +
* Teile der [[Schädelbasis]]knochen
 +
* [[Wirbelsäule]] außer [[Nucleus pulposus]]
 +
* [[Rippe]]n
 +
* Skelettmuskulatur
 +
* Dermis des [[Rücken]]s
 +
* [[Rückenmarkshaut|Rückenmarkshäute]]
 +
[[Fachgebiet:Allgemeine Embryologie]]
 +
[[Tag:Dermatomyotom]]
 
[[Tag:Embryogenese]]
 
[[Tag:Embryogenese]]
 +
[[Tag:Mesoderm]]
 +
[[Tag:Myotom]]
 +
[[Tag:Somit]]

Version vom 30. Oktober 2020, 17:05 Uhr

1 Definition

Das paraxiale Mesoderm ist ein Abschnitt des Mesoderms. Es entsteht beidseits der Chorda dorsalis aus Epiblastzellen unter Beteiligung des Signalmoleküls Sonic hedgehog.

2 Embryologie

Gegen Ende der dritten Schwangerschaftswoche (SSW) wird das anfangs strangförmige paraxiale Mesoderm in eine Kette perlenförmiger Somiten umgeformt. Diese metamere Gliederung zeigt sich später im Aufbau der Wirbelsäule in Wirbel und Rückenmarkssegmente. Das paraxiale Mesoderm wird dabei zu Epithelblasen mit zentralem Hohlraum (Somitozöl) umgewandelt (mesenchymal-epitheliale Transformation) und außen von einer Basalmembran bedeckt.

Die Bildung der Somiten beginnt kranial des Primitivknotens auf beiden Seiten der Chorda ungefähr am 20. Entwicklungstag und setzt sich dann nach kaudal fort. Insgesamt werden 42-44 Somitenpaare gebildet, wobei einige wieder verschwinden, sodass letztlich nur 35-37 Paare vorhanden sind. Die Zahl der vorgefundenen Somitenpaare kann der Altersbestimmung des Embryos dienen.

Die Somiten haben engen Kontakt mit Neuralplatte bzw. Neuralrohr (medial), Oberflächenektoderm (dorsal), intermediärem Mesoderm (lateral) und Endoderm/Splanchnopleura/Aortenanlage (ventral).

Das Neuroepithel und die Chorda induzieren über Sonic hedgehog, das Oberflächenektoderm über ein Signalmolekül der Wnt-Klasse und BMP-4 eine Gliederung der Somitenblase in ein ventromediales und dorsolaterales Segment:

  • Das ventromediale Segment bildet die Transkriptionsfaktoren PAX-1 und -9, wird mesenchymal (Sklerotomzellen) und wandert nach medial auf die Chorda zu, sodass sich die gegenüberliegenden Sklerotomzellen treffen. So entstehen segmentweise mesenchymale Kerne für die Wirbel.
  • Der dorsolaterale Teil bleibt epithelial, exprimiert Pax-3 und -7 und liefert nach ventromedial und ventrolateral die Vorläuferzellen von Skelettmuskelzellen (Myotom, myogene Zellen) und nach außen die Vorläuferzellen der Dermis (= Dermatomyotom). Die Identität der Somiten entlang der kraniokaudalen Achse wird durch Hox-Gene festgelegt.

Insgesamt entstehen aus dem paraxialen Mesoderm folgende Strukturen:

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Oktober 2020 um 08:40 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

1.700 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: