Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Parasympathikus: Unterschied zwischen den Versionen

(Organotrope Wirkungen des Parasympathikus)
 
(12 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 14: Zeile 14:
  
 
==Physiologie==
 
==Physiologie==
Die parasympathischen Nerven verwenden [[Acetylcholin]] sowohl als prä- wie auch als postsynaptischen [[Neurotransmitter]]. ACh wirkt bei der Umschaltung vom 1. auf das 2. Neuron über nikotinerge Rezeptoren ([[nAChR]]) und unterscheidet sich damit zunächst nicht vom Sympathikus; am 2. Neuron wirkt ACh hingegen über muskarinerge Rezeptoren ([[mAChR]]) :
+
Die parasympathischen Nerven verwenden [[Acetylcholin]] (ACh) sowohl an der 1. Synapse im [[Ganglion]], als auch an der 2. [[Synapse]] am Zielorgan als [[Neurotransmitter]]. Dadurch unterscheiden sie sich vom Sympathikus, dessen Neurotransmitter an der 2. Synapse [[Noradrenalin]] ist.
 +
 
 +
Acetylcholin wirkt in beiden Systemen an der 1. Synapse, also bei der Umschaltung vom 1. auf das 2. Neuron, über [[nikotinerger Rezeptor|nikotinerge Rezeptoren]] (nAChR). An der 2. Synapse, bei der Umschaltung auf das Zielorgan, findet man beim Parasympathikus Acetylcholin und [[muskarinerger Rezeptor|muskarinerge Rezeptoren]] (mAChR), während beim Sympathikus Noradrenalin und [[Adrenozeptor]]en vorkommen.
 +
 
 +
Neben Acetylcholin spielen im parasympathischen Nervensysten die [[Kotransmitter]] [[Stickstoffmonoxid]] (NO) und [[vasoaktives intestinales Peptid]] (VIP) eine Rolle bei der Erregungsübertragung.
  
 
===Organotrope Wirkungen des Parasympathikus===
 
===Organotrope Wirkungen des Parasympathikus===
Zeile 22: Zeile 26:
 
* [[Blutgefäß]]e
 
* [[Blutgefäß]]e
 
** direkte Wirkung fraglich, im Genitalbereich vasodilatorisch
 
** direkte Wirkung fraglich, im Genitalbereich vasodilatorisch
** indirekte [[Vasodilatation]] durch Hemmung des tonisierenden Sympathikus
+
** indirekte [[Vasodilatation]] durch Hemmung des tonisierenden Sympathikus, hier gibt es jedoch organspezifische Unterschiede
 
*[[Bronchus|Bronchien]]
 
*[[Bronchus|Bronchien]]
 
** konstriktorisch  
 
** konstriktorisch  

Aktuelle Version vom 16. April 2021, 12:56 Uhr

von griechisch: para - gegen; sympathikos - mitleidend
Synonyme: Pars parasympathica, Pars parasympathetica
Englisch: parasympathetic nervous system

1 Definition

Der Parasympathikus ist als Teil des vegetativen Nervensystems Gegenspieler (Antagonist) des Sympathikus. Durch ihn werden vorwiegend Körperfunktionen innerviert, die der Regeneration des Organismus und dem Aufbau von Energiereserven (trophotrop) dienen. Das innere Gleichgewicht (Homöostase) des Organismus wird auch unter seinem Einfluss wieder hergestellt.

2 Anatomie

Die parasympathischen Kerngebiete liegen im Bereich des Hirnstammes und des Sakralmarkes. Die Hirnnerven III (Nervus oculomotorius), VII (Nervus facialis), IX (Nervus glossopharyngeus) und besonders X (Nervus vagus) enthalten parasympathische Fasern, die die Muskulatur und Drüsen des Kopf-Hals-Bereiches innervieren. Der Hirnnerv V (Nervus trigeminus) führt ebenfalls streckenweise parasympathische Fasern, die jedoch originär vom Nervus facialis stammen. Die inneren Organe des Thorax und teilweise des Abdomens werden vom Nervus vagus erreicht.

Daneben treten aus den sakralen Rückenmarkssegmenten S1 bis S3 parasympathische Nervi splanchnici pelvici (Nn. erigentes) aus, die den aboralen Bereich des Dickdarms (etwa ab der linken Colonflexur) und die Strukturen des kleinen Beckens (u.a. die Harnblase) innervieren.

3 Physiologie

Die parasympathischen Nerven verwenden Acetylcholin (ACh) sowohl an der 1. Synapse im Ganglion, als auch an der 2. Synapse am Zielorgan als Neurotransmitter. Dadurch unterscheiden sie sich vom Sympathikus, dessen Neurotransmitter an der 2. Synapse Noradrenalin ist.

Acetylcholin wirkt in beiden Systemen an der 1. Synapse, also bei der Umschaltung vom 1. auf das 2. Neuron, über nikotinerge Rezeptoren (nAChR). An der 2. Synapse, bei der Umschaltung auf das Zielorgan, findet man beim Parasympathikus Acetylcholin und muskarinerge Rezeptoren (mAChR), während beim Sympathikus Noradrenalin und Adrenozeptoren vorkommen.

Neben Acetylcholin spielen im parasympathischen Nervensysten die Kotransmitter Stickstoffmonoxid (NO) und vasoaktives intestinales Peptid (VIP) eine Rolle bei der Erregungsübertragung.

3.1 Organotrope Wirkungen des Parasympathikus

4 Pharmakologie

siehe auch: Sympathikus, Vegetatives Nervensystem

5 Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt am 16. April 2021 um 12:56 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

85 Wertungen (3.88 ø)

459.694 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: