Paramyotonia congenita

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonyme: Paramyotonia congenita Eulenburg (nach dem erstbeschreibenden Neurologen Albert Eulenburg), Kältemyotonie

1 Definition

Die Paramyotonia congenita ist eine Muskelerkrankung aus der Gruppe der Myotonien, die durch eine Kanalopathie des Natriumkanals in Muskelzellen verursacht wird.

2 Ursachen

Durch eine Punktmutation im SCN4A-Gen auf Chromosom 17q23 kommt es beim Natriumkanal der Muskelzellen zu einer stark verlangsamten Inaktivierung. Bei Kälte und repetitiven Bewegungen nimmt der Natriumeinstrom in die Zelle zu, was wiederum zu einer andauernden leichten Depolarisation der Muskelzelle und somit zur Ausbildung spontaner Aktionspotentiale führt. Durch die Aktionspotentiale folgt eine vermehrte Calciumausschüttung in den Muskel und damit eine anhaltende Kontraktion.

3 Symptomatik

Die Paramyotonia congenita besteht lebenslang und zeichnet sich durch eine bei Kälte eintretende Steifigkeit der Augen-, Gesichts-, Hals- und Extremitätenmuskulatur aus.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Paramyotonia_congenita&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Paramyotonia_congenita

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.25 ø)

3.028 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: