PDGF

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Englisch: Platelet-derived growth factor

1 Definition

PDGF ist die Abkürzung für die o. g. englische Bezeichnung und stellt eine Gruppe von vier Wachstumsfaktoren dar.

Allen gemeinsam sind ihre Mitose-stimulierende Wirkung auf sämtliche Zellen, sowie ihr Ursprung im Bindegewebe. Kommt es zu einer Verletzung, werden die PDGF von den Thrombozyten freigesetzt, um einen Wundverschluss zu indizieren. In der Embryogenese spielen die Wachstumsfaktoren ebenfalls eine wichtige Rolle.

2 Einteilung

  • PDGF-A
  • PDGF-B
  • PDGF-C
  • PDGF-D

3 Geschichte

Mitte der 1970er Jahre entdeckten Wissenschaftler eine von Thrombozyten freigesetzte Substanz, die im Tierversuch das Wachstum von glatter Muskulatur beim Affen stimuliert. PDGF-C und PDGF-D wurden erst rund 30 Jahre später, Anfang des 21. Jahrhunderts entdeckt.

4 Chemie

PDGF liegen als Dimere vor, dessen beide Elemente durch eine Disulfidbrücke verbunden sind. Die Bindung erfolgt an zwei Rezeptoren. Durch diese Verbindung nähern sich die Rezeptoren einander so stark an, dass diese sich gegenseitig phosphorylieren können.

5 Biologische Bedeutung

6 Rezeptoren

PDGF-Rezeptoren (PDGFR) befinden sich an sämtlichen, zur Mitose befähigten Zellen.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=PDGF&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/PDGF

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Februar 2019 um 18:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.2 ø)

23.939 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: