Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

PCSK9

Version vom 15. Januar 2020, 16:04 Uhr von Zeqiri Ardit (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Allgemeines

Die Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9 ,kurz: PCSK9 ist eine Serinprotease, die am Lipidstoffwechesel beteiligt ist.

Proproteinkonvertasen aktivieren Vorläuferformen von Proteinen die inaktiv sind, indem sie ein Prosegment ablösen und so das aktive Protein (z. B. Rezeptor oder Hormon) freigeben.

Bis jetzt wurden es neun Proproteinkonvertasen identifiziert, darunter auch PCSK9.

Die klinische Bedeutung von PCSK9 liegt darin, dass es die Anzahl von LDL-Rezeptoren an den Membranen der Hepatozyten vermindert und als Folge die Konzentrationssteigerung von LDL-Cholesterin im Blut bewirkt.

Mutationen im für PCSK9 kodierenden Gen sind die dritthäufigste Ursache einer Hypercholesterinämie bei Patienten mit einer autosomoal-dominanter homozygoter Hypercholesterinämie (ADH).

Durch die Entwicklung von Hemmstoffen des PCSK9 kann eine Reduzierung des LDL-Cholesterins erreicht werden.


Biochemie

Auf den LDL-Rezeptor und den LDL-Cholesterinspiegel im Blut wirkt PCSK9 unabhängig von der katalytischen Funktion. Die Wirkung basiert allein auf der Bindung des PCSK9 an den LDL-Rezeptor und auf den dadurch verstärkten Abbau von dem LDL-Rezeptor.

Die PCSK9 Wirkung hat eine therapeutische Bedeutung bei den LDL-Rezeptoren die das LDL-Cholesterin aus dem Blut entfernen. Diese Rezeptoren werden also abgebaut.

Zirkulierendes LDL-Cholesterin wird vor allem über den LDL-Rezeptor in den Hepatozyten abgebaut.

LDL-Rezeptoren die das zirkulierende LDL-Cholesterin gebunden haben, werden als Komplex durch Endozytose in die Zelle aufgenommen. Der niedrige pH-Wert in den Endosomen bewirkt eine Trennung von LDL-Cholesterin und LDL-Rezeptor.

Während das LDL-Cholesterin in den Hepatozyten abgebaut wird, werden die Rezeptoren wieder an die Zelloberfläche zurücktransportiert, um wieder LDL-Cholesterin aufzunehmen zu können.

PCSK9 beteiglt sich also an die Regulierung des LDL-Cholesterinspiegel, indem es den LDL-Rezeptor bindet und mit ihm gemeinsam als Komplex von den Hepatozyten aufgenommen wird.

PCSK9-gebundene LDL-Rezeptoren werden in Hepatozyten abgebaut und nicht mehr an die Zelloberfläche transportiert und stehen dann nicht mehr für die LDL-Bindung zur Verfügung. 


Das bewirkt eine Steigerung des LDL-Cholesterinspiegel im Blut (Plasma).

Bei einer Fehlregulation kommt es zur Hypercholesterinämie.

Genetik

Familiäre Hypercholesterinämie ist eine autosomal dominante Krankheit,die durch einen erhöhten plasmatischen LDL-Spiegel, frühe koronare Herzkrankheit und Xanthome charakterisiert ist.

Als Ursachen gelten Mutationen an drei Genen, die alle drei die Funktion des LDL-Rezeptors beeinflussen:

-Mutationen des LDL-Rezeptor-Gens

-des apoB100-Gens und

- PCSK9-Gens

PCSK9 als Therapie-Ansatz

PCSK9-Hemmer binden an die zirkulierenden PCSK9 und verhindern ihre Bindung an die LDL-Rezeptoren.

Dadurch kommt es zum Anstieg der Abbau von LDL-Cholesterin über die LDL-Rezeptoren.

Die Entdeckung des PCSK9-Gens und der Mutationen die auftreten können, ist ein Beispiel von genetikgesteuerter Entwicklung von Therapien. 

Am mesiten wurden bei der Entwicklung von monoklonalen Anti-PCSK9-Antikörpern Fortschritte erzielt.

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Januar 2020 um 16:04 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

3.096 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: