PAMP

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Synonyme: Pathogen-assoziierte molekulare Muster, MAMPs
Englisch: Pathogen-associated molecular patterns

1 Definition

Unter Pathogen-assoziierten molekularen Mustern, kurz PAMPs, versteht man spezifische Strukturmotive, die ein Erkennen von Erregern wie Viren und Bakterien im Rahmen der Immunantwort ermöglichen.

2 Biochemie

Die PAMPs sind allgemein hoch konservierte und für Pathogene spezifische Moleküle, die im Menschen nicht vorkommen. Bei Pilzen handelt es sich dabei typischerweise um Komponenten der Zellwand (z.B. Chitin). Bei Bakterien sind Lipopolysaccharide, Flagellin, Peptidoglycan häufige PAMPs und bei viralen Pathogenen wird meistens das Erbgut in Form von doppel- oder einzelstränger RNA und DNA erkannt.

Erkannt werden die PAMPs von den Pattern-Recognition-Rezeptoren (PRRs), die als Teil der angeborenen Immunantwort bereits beim ersten Kontakt eine Immunreaktion erzeugen.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=PAMP&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/PAMP

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)

25.682 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: