Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Osteoporose: Unterschied zwischen den Versionen

K (Änderungen von 667AAD5A0FEC5 (Diskussion) wurden auf die letzte Version von Dr. Frank Antwerpes zurückgesetzt)
 
(65 dazwischenliegende Versionen von 28 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
''Synonym: Osteoporosis<br>
+
''Synonyme: Osteoporosis, Knochenschwund<br>
 
'''''Englisch''': osteoporosis
 
'''''Englisch''': osteoporosis
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Als '''Osteoporose''' bezeichnet man eine das [[Skelett]]system betreffende Erkrankung, die durch eine gestörte Remodellierung der [[Knochenmatrix|Knochensubstanz]] und eine dadurch bedingte [[pathologisch]]e Mikroarchitektur der Knochen gekennzeichnet ist.<br>
+
Als '''Osteoporose''' bezeichnet man eine das [[Skelett]]system betreffende Erkrankung, die durch eine gestörte Remodellierung der [[Knochenmatrix|Knochensubstanz]] und eine dadurch bedingte [[pathologisch]]e Mikroarchitektur der Knochen gekennzeichnet ist. Die verminderte [[Knochendichte]] bei Osteoporose führt schließlich zu einer gesteigerten [[Fraktur]]gefährdung.
Die verminderte [[Knochendichte]] bei Osteoporose führt schließlich zu einer teilweise massiv gesteigerten [[Fraktur]]gefährdung.
+
 
 +
<dcmedia id="mFafj-xSFqQpXFbeLAlfhA" view="max" />
  
 
==Epidemiologie==
 
==Epidemiologie==
Osteoporose ist eine Erkrankung, die sich in der Regel bei Frauen nach dem 45. beziehungsweise bei Männern ab dem 55. Lebensjahr manifestiert. Frauen sind mehr als doppelt so häufig betroffen wie Männer. Die Angaben zur [[Prävalenz]] und [[Inzidenz]] sind schwankend. Die Prävalenz wird für Deutschland zwischen 4 und 8% der Gesamtbevölkerung angegeben.  
+
Osteoporose ist eine Erkrankung, die sich in der Regel bei Frauen nach dem 45. beziehungsweise bei Männern ab dem 55. Lebensjahr manifestiert. Frauen sind mehr als doppelt so häufig betroffen wie Männer. Dies ist vor allem auf die hormonellen Veränderungen nach der [[Menopause]] der Frau zurückzuführen. Durch fehlendes Östrogen wird wahrscheinlich der Abbau von Knochensubstanz durch die Osteoklasten nicht mehr ausreichend gehemmt.
 +
 
 +
Auch jüngere Personen können von einer Osteoporose betroffen sein, meist sekundär im Rahmen anderer Grunderkrankungen (s.u.), selten auch durch [[idiopathisch]]e Formen.
 +
 
 +
Die Angaben zur [[Prävalenz]] und [[Inzidenz]] sind schwankend. Die Prävalenz wird für Deutschland zwischen 4 und 8% der Gesamtbevölkerung angegeben.
 +
 
 +
==Ätiologie==
 +
Im Laufe des Lebens ist die Knochendichte ständigen Veränderungen ausgesetzt. Während die [[Knochenmasse]] zunächst beim wachsenden Menschen in Kindheit, Jugend und frühem Erwachsenenalter zunimmt, wird um das dreißigste Lebensjahr herum ein Maximum erreicht. Dies bezeichnet man als "[[peak bone mass]]". Diese Spitzenwerte liegen bei Männern durchschnittlich höher als bei Frauen. Bei beiden Geschlechtern kommt es im Laufe der weiteren Lebensjahre zu einem kontinuierlichen Rückgang der Knochenmasse, der als Knochenschwund oder Osteoporose bezeichnet wird.
 +
 
 +
Dem Verlust an Knochenmasse liegt ein Missverhältnis zwischen [[Ossifikation|Knochenaufbau]] (Osteogenese) durch [[Osteoblast]]en und [[Knochenabbau]] (Osteolyse) durch [[Osteoklast]]en zugrunde. Es wird mehr Knochenmasse durch die Osteoklasten abgebaut, als durch die Osteoblasten neu gebildet werden kann. Die relative Aktivität von Osteoklasten und Osteoblasten wird durch [[parakrin]]e Faktoren, insbesondere den [[Osteoprotegerin]]-[[RANK-Ligand]]en-Quotienten bestimmt, die ihrerseits durch zahlreiche [[endokrin]]e Faktoren, u. a. [[Corticosteroid]]e, [[Östrogen]]e und [[Jodothyronin]]e gesteuert werden.
  
 
==Systematik==
 
==Systematik==
Man unterscheidet zwischen primärer und sekundärer Osteoporose. Die folgende Einteilung geht auf ''Ringe'' zurück.
+
Man unterscheidet zwischen [[Primäre Osteoporose|primärer]] und [[Sekundäre Osteoporose|sekundärer Osteoporose]]. Die folgende Einteilung geht auf ''Ringe'' zurück.
* '''[[Primäre Osteoporose]]''': Aufteten ohne erkennbare Ursachen, meist im höheren Lebensalter
+
* '''Primäre Osteoporose''': Auftreten ohne erkennbare Ursachen, meist im höheren Lebensalter
** [[Juvenile Osteoporose]]
+
** [[Idiopathische juvenile Osteoporose]]
 
** [[Postmenopausale Osteoporose]]
 
** [[Postmenopausale Osteoporose]]
 
** [[Senile Osteoporose]]
 
** [[Senile Osteoporose]]
* '''[[Sekundäre Osteoporose]]''': Begleiterkrankung bei anderen [[Krankheit]]en
+
* '''Sekundäre Osteoporose''': Begleiterkrankung bei anderen [[Krankheit]]en
** [[Endokrin]]e Ursachen: Störungen im [[Hormonhaushalt]] mit Folgen für das Knochensystem
+
** [[Endokrin]]e Ursachen: Störungen im [[Endokrines System|Hormonhaushalt]] mit Folgen für das Knochensystem
 
*** [[Morbus Cushing]]
 
*** [[Morbus Cushing]]
 
*** [[Hypogonadismus]]
 
*** [[Hypogonadismus]]
Zeile 25: Zeile 35:
 
*** [[Homocystinurie]]
 
*** [[Homocystinurie]]
 
*** [[Diabetes mellitus]]
 
*** [[Diabetes mellitus]]
 +
*** [[Malabsorptionssyndrom]]e
 
** [[Medikamentös]]e Ursachen: [[Nebenwirkung]]en auf das Knochensystem (die folgende Liste ist unvollständig und soll nur einige Beispiele nennen)
 
** [[Medikamentös]]e Ursachen: [[Nebenwirkung]]en auf das Knochensystem (die folgende Liste ist unvollständig und soll nur einige Beispiele nennen)
*** [[Glucocorticoid]]e ([[Steroidosteoporose]])
+
*** [[Glukokortikoid]]e ([[Steroidosteoporose]])
 
*** [[Thyroxin]] und [[Trijodthyronin]]
 
*** [[Thyroxin]] und [[Trijodthyronin]]
 
*** [[Tamoxifen]]
 
*** [[Tamoxifen]]
 
*** [[Heparin]]
 
*** [[Heparin]]
 +
*** [[GnRH-Analogon|GnRH-Analoga]]
 +
*** [[Antiepileptika]]
 +
*** [[Colestyramin]]
 
*** Resorptionshemmende Medikamente ([[Laxantien]], Austauscherharze)
 
*** Resorptionshemmende Medikamente ([[Laxantien]], Austauscherharze)
 
** [[Onkologisch]]e Ursachen: Tumorerkrankungen des Knochensystems
 
** [[Onkologisch]]e Ursachen: Tumorerkrankungen des Knochensystems
Zeile 35: Zeile 49:
 
*** [[Knochenmarkskarzinose]]
 
*** [[Knochenmarkskarzinose]]
 
*** Chronisch lymphatische [[Leukämie]] ([[CLL]])
 
*** Chronisch lymphatische [[Leukämie]] ([[CLL]])
*** andere [[lymphoproliferativ]]e und [[myeloproliferativ]]e Erkrankungen
+
*** andere [[lymphoproliferativ]]e und [[myeloproliferative Erkrankung|myeloproliferativ]]e Erkrankungen
 
** [[Immunologisch]]e Ursachen: Störungen der Knochenhomöostase durch Immunreaktionen
 
** [[Immunologisch]]e Ursachen: Störungen der Knochenhomöostase durch Immunreaktionen
*** Chronische [[Polyarthritis]]
+
*** [[Chronische Polyarthritis]]
 
*** [[Morbus Crohn]] (zweifelhaft)
 
*** [[Morbus Crohn]] (zweifelhaft)
 
** [[Mechanisch]]e Ursachen: Rückbildung der Knochenstabilität durch mangelnde Belastung
 
** [[Mechanisch]]e Ursachen: Rückbildung der Knochenstabilität durch mangelnde Belastung
*** Immobilisation
+
*** [[Inaktivitätsosteoporose]] durch [[Immobilisation]] oder [[Lähmung]]en
*** Lähmungen
+
** [[Hereditär]]e [[Bindegewebserkrankung]]en:
 +
*** [[Marfan-Syndrom]]
 +
*** [[Ehlers-Danlos-Syndrom]]
 
** Andere Ursachen
 
** Andere Ursachen
 +
*** [[Anorexia nervosa]]
 +
*** [[CRPS]]
 +
*** [[Zystische Fibrose]]
 
* Sonderformen der Osteoporose:
 
* Sonderformen der Osteoporose:
 
** [[Osteoporosis circumscripta cranii]]
 
** [[Osteoporosis circumscripta cranii]]
Zeile 50: Zeile 69:
  
 
==Symptome==
 
==Symptome==
Die Osteoporose verläuft zunächst völlig symptomlos und macht sich erst in fortgeschrittenen Krankheitsstadien bemerkbar. Zu den Symptomen der fortgeschrittenen Osteoporose zählen:
+
Die Osteoporose verläuft zunächst völlig symptomlos und macht sich erst in fortgeschrittenen Krankheitsstadien bemerkbar. Zu den Symptomen der fortgeschrittenen Osteoporose zählen u.a.:
* Frakturen (Oberschenkelhals, Handgelenk, Wirbelkörper)
+
* [[Knochenschmerzen]]
* Rückenschmerzen und Rundrücken
+
* [[Fraktur]]en ([[Oberschenkelhals]], [[Handgelenk]], [[Wirbelkörper]])
 +
* Verzögerte [[Frakturheilung]]
 +
* [[Rückenschmerz]]en und [[Rundrücken]]
 
* Größenverlust
 
* Größenverlust
 +
 +
<center>[[Bild:Osteoporose.swf]]</center>
  
 
==Diagnose==
 
==Diagnose==
Die Diagnose der Osteoporose umfasst in erster Linie die Ausschlussdiagnostik anderer den Knochenstoffwechsel betreffender Erkrankungen. Die Feststellung der Erkrankung erfolgt über [[Röntgen]]aufnahmen oder [[Osteodensitometrie]]. Auch [[Quantitative Ultrasound|quantitative Ultraschall-]] oder [[Quantitative Computed Tomography|Computertomographie]]messungen dienen der Bestimmung der Knochendichte.<br>
+
Die Diagnose der Osteoporose umfasst in erster Linie die Ausschlussdiagnostik anderer den Knochenstoffwechsel betreffender Erkrankungen. Die Feststellung der Erkrankung erfolgt über [[Röntgen]]aufnahmen oder [[Osteodensitometrie]] (z.B. [[DXA]]).
 +
 
 +
[[Radiologisch]] lassen sich je nach Ausprägung verschiedene Befunde erheben:
 +
* Aufhellung der Knochenstruktur durch vermehrte [[Strahlentransparenz]]
 +
* [[Rarefizierung]] der [[Spongiosa]] mit Vertikalbetonung
 +
* Deckplatteneinbrüche der Wirbelkörper mit [[Keilwirbel|Keil-]] und [[Fischwirbel]]bildung bis hin zu [[Plattwirbel]]n
 +
* Weitere ''leere'' [[Diaphyse]]n der langen [[Röhrenknochen]]
 +
Auch [[Quantitative Ultrasound|quantitative Ultraschall-]] oder [[Quantitative Computed Tomography|Computertomographie]]messungen dienen der Bestimmung der Knochendichte.
 +
 
 
In seltenen Fällen ist die Entnahme von Knochenmaterial im Rahmen einer [[Biopsie]] indiziert.
 
In seltenen Fällen ist die Entnahme von Knochenmaterial im Rahmen einer [[Biopsie]] indiziert.
 +
 +
==Stadieneinteilung==
 +
Auf der Basis der Osteodensitometrie lässt sich die Osteoporose in verschiedene Grade einteilen. Dabei wird der [[T-Score]] verwendet, der die Messergebnisse in ein Verhältnis zum Mittelwert der Knochendichte junger Erwachsener gleichen Geschlechts setzt. Der T-Score wird in [[Standardabweichung]]en (SD) angegeben.
 +
{|table
 +
! Grad || Klassifikation || T-Score [SD]
 +
|-
 +
|  || Normal || ≥ - 1
 +
|-
 +
| 0 || Osteopenie ||  - 1,0 bis - 2,5
 +
|-
 +
| 1 || Osteoporose || ≤ - 2,5
 +
|-
 +
| 2 || Manifeste Osteoporose || ≤ - 2,5 und 1-3 [[Wirbelkörperfraktur]]en (ohne Trauma)
 +
|-
 +
| 3 || Fortgeschrittene Osteoporose || ≤ - 2,5 und multiple Wirbelkörperfrakturen sowie [[extraspinal]]e Frakturen
 +
|-
 +
|}
  
 
==Therapie==
 
==Therapie==
Zeile 65: Zeile 113:
 
* [[Vitamin D]]
 
* [[Vitamin D]]
 
* [[Bisphosphonat]]e
 
* [[Bisphosphonat]]e
* [[Östrogen]]e und [[Gestagen]]e
+
* Östrogene und [[Gestagen]]e
 
* [[Calcitonin]]
 
* [[Calcitonin]]
* [[Anabolika]]
+
* [[Anabolikum|Anabolika]]
 +
* [[Denosumab]]
 
Daneben profitieren die Patienten von einer adäquaten [[Schmerztherapie der Osteoporose|Schmerzbehandlung]] sowie von [[Physiotherapie|physiotherapeutischen]] Maßnahmen. In seltenen Fällen muss eine [[operativ]]e Stabilisierung des Skelettsystems durchgeführt werden.
 
Daneben profitieren die Patienten von einer adäquaten [[Schmerztherapie der Osteoporose|Schmerzbehandlung]] sowie von [[Physiotherapie|physiotherapeutischen]] Maßnahmen. In seltenen Fällen muss eine [[operativ]]e Stabilisierung des Skelettsystems durchgeführt werden.
  
 
==Links==
 
==Links==
* [http://www.osteoporose.com/ Osteoporose-Portal]
+
* [http://www.osd-ev.org/ Osteoporose Selbsthilfegruppen Dachverband e.V.]
* [http://www.bfo-aktuell.de/ Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose]
+
* [https://www.osteoporose-deutschland.de/ Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e.V.]
 +
* [http://www.osteoporose.org/ Kuratorium Knochengesundheit]
 +
* [http://www.osteoporose.de/ Osteoporose.de (Amgen)]
 +
* [http://www.dv-osteologie.org/uploads/Leitlinie%202017/Finale%20Version%20Leitlinie%20Osteoporose%202017_end.pdf DVO Leitlinie Osteoporose 2017]
 +
[[Fachgebiet:Allgemeinmedizin]]
 +
[[Tag:Alter]]
 +
[[Tag:Fraktur]]
 +
[[Tag:Knochen]]

Aktuelle Version vom 30. Mai 2019, 07:25 Uhr

Synonyme: Osteoporosis, Knochenschwund
Englisch: osteoporosis

1 Definition

Als Osteoporose bezeichnet man eine das Skelettsystem betreffende Erkrankung, die durch eine gestörte Remodellierung der Knochensubstanz und eine dadurch bedingte pathologische Mikroarchitektur der Knochen gekennzeichnet ist. Die verminderte Knochendichte bei Osteoporose führt schließlich zu einer gesteigerten Frakturgefährdung.

2 Epidemiologie

Osteoporose ist eine Erkrankung, die sich in der Regel bei Frauen nach dem 45. beziehungsweise bei Männern ab dem 55. Lebensjahr manifestiert. Frauen sind mehr als doppelt so häufig betroffen wie Männer. Dies ist vor allem auf die hormonellen Veränderungen nach der Menopause der Frau zurückzuführen. Durch fehlendes Östrogen wird wahrscheinlich der Abbau von Knochensubstanz durch die Osteoklasten nicht mehr ausreichend gehemmt.

Auch jüngere Personen können von einer Osteoporose betroffen sein, meist sekundär im Rahmen anderer Grunderkrankungen (s.u.), selten auch durch idiopathische Formen.

Die Angaben zur Prävalenz und Inzidenz sind schwankend. Die Prävalenz wird für Deutschland zwischen 4 und 8% der Gesamtbevölkerung angegeben.

3 Ätiologie

Im Laufe des Lebens ist die Knochendichte ständigen Veränderungen ausgesetzt. Während die Knochenmasse zunächst beim wachsenden Menschen in Kindheit, Jugend und frühem Erwachsenenalter zunimmt, wird um das dreißigste Lebensjahr herum ein Maximum erreicht. Dies bezeichnet man als "peak bone mass". Diese Spitzenwerte liegen bei Männern durchschnittlich höher als bei Frauen. Bei beiden Geschlechtern kommt es im Laufe der weiteren Lebensjahre zu einem kontinuierlichen Rückgang der Knochenmasse, der als Knochenschwund oder Osteoporose bezeichnet wird.

Dem Verlust an Knochenmasse liegt ein Missverhältnis zwischen Knochenaufbau (Osteogenese) durch Osteoblasten und Knochenabbau (Osteolyse) durch Osteoklasten zugrunde. Es wird mehr Knochenmasse durch die Osteoklasten abgebaut, als durch die Osteoblasten neu gebildet werden kann. Die relative Aktivität von Osteoklasten und Osteoblasten wird durch parakrine Faktoren, insbesondere den Osteoprotegerin-RANK-Liganden-Quotienten bestimmt, die ihrerseits durch zahlreiche endokrine Faktoren, u. a. Corticosteroide, Östrogene und Jodothyronine gesteuert werden.

4 Systematik

Man unterscheidet zwischen primärer und sekundärer Osteoporose. Die folgende Einteilung geht auf Ringe zurück.

Neben direkten Ursachen für die Osteoporose lassen sich auch eine Reihe von Risikofaktoren ausmachen, zu denen neben einem höheren Lebensalter auch das Rauchen oder das Geschlecht zählen.

5 Symptome

Die Osteoporose verläuft zunächst völlig symptomlos und macht sich erst in fortgeschrittenen Krankheitsstadien bemerkbar. Zu den Symptomen der fortgeschrittenen Osteoporose zählen u.a.:

6 Diagnose

Die Diagnose der Osteoporose umfasst in erster Linie die Ausschlussdiagnostik anderer den Knochenstoffwechsel betreffender Erkrankungen. Die Feststellung der Erkrankung erfolgt über Röntgenaufnahmen oder Osteodensitometrie (z.B. DXA).

Radiologisch lassen sich je nach Ausprägung verschiedene Befunde erheben:

Auch quantitative Ultraschall- oder Computertomographiemessungen dienen der Bestimmung der Knochendichte.

In seltenen Fällen ist die Entnahme von Knochenmaterial im Rahmen einer Biopsie indiziert.

7 Stadieneinteilung

Auf der Basis der Osteodensitometrie lässt sich die Osteoporose in verschiedene Grade einteilen. Dabei wird der T-Score verwendet, der die Messergebnisse in ein Verhältnis zum Mittelwert der Knochendichte junger Erwachsener gleichen Geschlechts setzt. Der T-Score wird in Standardabweichungen (SD) angegeben.

Grad Klassifikation T-Score [SD]
Normal ≥ - 1
0 Osteopenie - 1,0 bis - 2,5
1 Osteoporose ≤ - 2,5
2 Manifeste Osteoporose ≤ - 2,5 und 1-3 Wirbelkörperfrakturen (ohne Trauma)
3 Fortgeschrittene Osteoporose  ≤ - 2,5 und multiple Wirbelkörperfrakturen sowie extraspinale Frakturen

8 Therapie

Die Therapie ist von der Ausprägung der Osteoporose abhängig und umfasst eine Reihe von Medikamenten, die auch alters- und geschlechtsabhängig verordnet werden müssen:

Daneben profitieren die Patienten von einer adäquaten Schmerzbehandlung sowie von physiotherapeutischen Maßnahmen. In seltenen Fällen muss eine operative Stabilisierung des Skelettsystems durchgeführt werden.

9 Links

Fachgebiete: Allgemeinmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

85 Wertungen (3.74 ø)

482.698 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: