Orale Haarleukoplakie

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

Englisch: oral hairy leukoplakia

1 Definition

Die orale Haarleukoplakie, kurz OHL, ist eine weißliche Veränderung der Schleimhaut - meist am seitlichen Zungenrand - die durch eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus ausgelöst wird. Sie tritt unter Immunsuppression, z.B. bei HIV-Infizierten oder Transplantatempfängern auf.

2 Klinisches Bild

Die orale Haarleukoplakie zeichnet sich durch mehrere Millimeter dicke, weiße, nicht abwischbare Beläge aus. Sie haben eine wellblechartige Oberfläche und sitzen am seitlichen Zungenrand und an der Zungenunterfläche. Die orale Haarleukoplakie ist meist asymptomatisch.

3 Therapie

Die Therapie erfolgt mit Virostatika wie Aciclovir, Foscarnet oder Valaciclovir. Zur dauerhaften Abheilung kommt es bei AIDS-Patienten jedoch erst unter einer hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART). Alternativ kann versucht werden, die Beläge abzubürsten. Supportiv können Vitamin-C-Lutschtabletten gegeben werden.

4 Prognose

Bei ca. 80% der HIV-positiven Patienten, die unter einer oralen Haarleukoplakie leiden, entwickelt sich innerhalb von 1-2 Jahren das Vollbild AIDS.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Orale_Haarleukoplakie&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Orale_Haarleukoplakie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.33 ø)

60.331 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: