Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Onkologie: Unterschied zwischen den Versionen

 
Zeile 6: Zeile 6:
 
*Strahlentherapie, in der das Tumorgewebe radioaktiv bestrahlt wird
 
*Strahlentherapie, in der das Tumorgewebe radioaktiv bestrahlt wird
 
*Chirurgische Tumorentfernung
 
*Chirurgische Tumorentfernung
*Chemotherapie (z.B. Gabe von [[Zytostatika]])
+
*Chemotherapie (z.B. Gabe von [[Zytostatikum|Zytostatika]])
  
 
Die Therapien der Onkologie zielen entweder auf die Entfernung oder Zerstörung des gesamten Tumorgewebes ([[kurative Therapie]]) oder, wenn dies nicht mehr möglich ist, auf die Verkleinerung des Tumorgewebes zur Entlastung beeinträchtigter Organe ([[palliative Therapie]]).
 
Die Therapien der Onkologie zielen entweder auf die Entfernung oder Zerstörung des gesamten Tumorgewebes ([[kurative Therapie]]) oder, wenn dies nicht mehr möglich ist, auf die Verkleinerung des Tumorgewebes zur Entlastung beeinträchtigter Organe ([[palliative Therapie]]).

Version vom 5. Februar 2004, 04:23 Uhr

Onkologie bedeutet die Wissenschaft von Krebs. Die Onkologie beschäftigt sich mit bösartigen Tumorerkrankungen und ihrer Behandlung.

1 Medizinische Onkologie

Zu den Hauptbehandlungsmethoden der medizinischen Onkologie gehören:

  • Strahlentherapie, in der das Tumorgewebe radioaktiv bestrahlt wird
  • Chirurgische Tumorentfernung
  • Chemotherapie (z.B. Gabe von Zytostatika)

Die Therapien der Onkologie zielen entweder auf die Entfernung oder Zerstörung des gesamten Tumorgewebes (kurative Therapie) oder, wenn dies nicht mehr möglich ist, auf die Verkleinerung des Tumorgewebes zur Entlastung beeinträchtigter Organe (palliative Therapie).

Für verschiedene Tumoren haben sich spezielle Therapieschemata etabliert, die in großen internationalen Untersuchungen laufend optimiert werden. Zunächst wird in einer gründlichen Untersuchung festgestellt, welcher Tumor vorliegt und wie weit die Tumorerkrankung fortgeschritten ist (das so genannte Staging). Ausgehend vom festgestellten Stadium, werden mit dem Patienten mögliche Therapieoptionen erörtert. Hierbei spielen der körperliche Allgemeinzustand und die Begleiterkrankungen eine wesentliche Rolle. Die, nach aktuellem Stand der Wissenschaft erfolgsversprechende Therapieform wird dem Patienten vorgeschlagen. Möglichkeiten sind die einmalige oder mehrmalige Chemotherapie oder Bestrahlung oder eine Operation zur entfernung des Tumorgewebes. Verschiene Chemotherapeutika können kombiniert werden. Die Kombination aller drei Methoden ist ebenfalls möglich.

Trotz grosser Fortschritte in der Behandlung von bösartigen Tumoren, stellen insbesondere fortgeschrittene Erkrankungen die heutige Medizin immer noch vor erhebliche Probleme.

Zunehmend sanftere Methoden werden entwickelt, um den Patienten zu schonen. Dazu gehören

  • HITT, Hochfrequenzinduzierte Thermotherapie
  • Psychoonkologie, d.h. die Mitbehandlung möglicher psychischen Mitauslöser einer Krebserkrankung

2 Alternativmethoden

Es gibt zahlreiche, teils fragwürdige, Alternativtherapien, z.B.:

  • diverse Vitamintherapien gehen von einem Versorgungsmangel und einer Vergiftung des Körpers als Krebsursache aus
  • anthroposophische Behandlungsmethoden berufen sich auf Konzepte der Anthroposophie
  • Die Hamer-Medizin, die sich selbst Neue Medizin nennt.

Andererseits werden zumindest in Österreich alternative Präparate zum Teil auch bezahlt, wenn von deren Unschädlichkeit ausgegangen werden kann, so z.B. Antozym N.

3 Weblinks

Fachgebiete: Onkologie

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Januar 2008 um 00:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3.79 ø)

62.127 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: