Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Oleogel

Version vom 22. Januar 2021, 13:38 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

Lipophile Gele (Oleogele)

Nach dem Ph. Eur. sind Lipophile Gele (Oleogele) Zubereitungen, deren Grundlage für gewöhnlich aus dickflüssigem Paraffin mit Zusatz von Polyethylen (diese sog. Isogele sind nicht eindeutig von den hydrophoben Salben abzugrenzen) oder aus fetten Ölen, die durch verschiedene Zusätze geliert werden (Heterogele), besteht. Diese Zusätze können sein:

  • hochdisperses Siliziumdioxid
  • Zink- bzw. Aluminiumstearat
  • Ethylcellulose


All diesen Gelbildnern ist gemeinsam, dass sie in der flüssigen Phase der Gele nur eine begrenzte Löslichkeit besitzen! Die Konsistenz der Gele ist des Weiteren kaum temperaturabhängig, da sich die Löslichkeit der Gelbildner im relevanten Temperaturbereich kaum ändert.

Zink- bzw. Aluminiumstearat bilden ein sog. partikuläres Gelgerüst aus, in welchem die flüssige Gelphase gebunden ist. Auch hochdisperses Siliziumdioxid bildet in apolaren Flüssigkeiten Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Silanolgruppen aus und formt so ein partikuläres Gelgerüst. Ethylcellulose bildet in bestimmten apolaren Flüssigkeiten (z.B. Octyldodecanol) über Polymer-Polymer-Wechselwirkungen Gelgerüste aus - daher zählen diese Gele zu den sog. Gelen mit Polymervernetzungen, welche sowohl ungeordnete als auch geordnete Strukturen aufweisen. Löst sich Ethylcellulose allerdings in dem fetten Öl überhaupt nicht (wie z.B. in Neutralöl) so fällt Ethylcellulose aus und es kann sich kein Gel bilden!

Offizinelle Vertreter:

  • Hydrophobes Basisgel DAC:
Hydrophobes Basisgel DAC


95 T dickflüssiges Paraffin


5 T Polyethylen (MG 21 000)


Hydrophobes Basisgel DAC besitzt sehr ähnliche Eigenschaften wie Vaseline, weshalb es oft als Alternative angesehen wird. Es besitzt eine bessere Streichfähigkeit als Vaseline und ändert seine Konsistenz selbst bei unterschiedlichen Temperaturen kaum. Des Weiteren zeigt das Basisgel ein günstigeres Diffusionsvermögen für Wirkstoffe.

Quellen

  • Wolf, Gerd: Rezepturen - Probleme erkennen, lösen, vermeiden. 4. Auflage, 2013
  • Fahr, Alfred: Voigt Pharmazeutische Technologie. 12. Auflage 2015

Diese Seite wurde zuletzt am 22. Januar 2021 um 13:57 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

575 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: