Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nicht natürlicher Tod: Unterschied zwischen den Versionen

K (0FCA4E9878DF4 verschob Seite Nichtnatürlicher Tod nach Nicht natürlicher Tod)
 
(2 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
==Definition==
 
==Definition==
Unter einem '''nichtnatürlichen Tod''' wird in der [[Rechtsmedizin]] ein durch äußere Einflüsse (wie z.B. Gewalt) verursachter oder ausgelöster Tod verstanden. Dabei fallen Unfälle, [[Suizid]]e und Tod nach Gewaltdelikten in die Kategorie eines unnatürlichen Todes.
+
Unter einem '''nicht natürlichen Tod''' wird in der [[Rechtsmedizin]] ein durch äußere Einflüsse (wie z.B. Gewalt) verursachter oder ausgelöster Tod verstanden. Dabei fallen Unfälle, [[Suizid]]e und Tod nach Gewaltdelikten in die Kategorie eines unnatürlichen Todes.
 +
 
 +
[[Behandlungsfehler]] wie [[Überdosierung|Über]]- oder [[Fehldosierung]] von Medikamenten werden ebenfalls als nicht natürlicher Tod gewertet.
 +
 
 +
==Hintergrund==
 +
Für die Diagnose "nicht natürlicher Tod" ist keine besondere [[Evidenz]] notwendig, der Verdacht ist ausreichend. Der bescheinigende Arzt würdigt mit der Diagnose keine rechtlich relevanten Ursachen und Begleitumstände, wie z.B. ein Fremdverschulden. Entscheidend ist das Merkmal des von außen einwirkenden Ereignisses.  
  
 
''siehe auch:'' [[natürlicher Tod]]
 
''siehe auch:'' [[natürlicher Tod]]

Aktuelle Version vom 10. Juli 2015, 16:08 Uhr

Synonym: unnatürlicher Tod
Englisch: unnatural death

1 Definition

Unter einem nicht natürlichen Tod wird in der Rechtsmedizin ein durch äußere Einflüsse (wie z.B. Gewalt) verursachter oder ausgelöster Tod verstanden. Dabei fallen Unfälle, Suizide und Tod nach Gewaltdelikten in die Kategorie eines unnatürlichen Todes.

Behandlungsfehler wie Über- oder Fehldosierung von Medikamenten werden ebenfalls als nicht natürlicher Tod gewertet.

2 Hintergrund

Für die Diagnose "nicht natürlicher Tod" ist keine besondere Evidenz notwendig, der Verdacht ist ausreichend. Der bescheinigende Arzt würdigt mit der Diagnose keine rechtlich relevanten Ursachen und Begleitumstände, wie z.B. ein Fremdverschulden. Entscheidend ist das Merkmal des von außen einwirkenden Ereignisses.

siehe auch: natürlicher Tod

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Juli 2015 um 16:08 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.25 ø)

15.673 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: