Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Neurotransmitter: Unterschied zwischen den Versionen

K (Änderungen von 8202B3F878DF4 (Diskussion) wurden auf die letzte Version von Dipl.-Biol. Timo Freyer zurückgesetzt)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
==Definition==
 
==Definition==
'''Neurotransmitter''' sind biochemische Stoffe, welche [[Reiz]]e von einer [[Nervenzelle]] zu einer anderen [[Nervenzelle]] oder [[Zelle]] weitergeben, verstärken oder modulieren.
+
'''Neurotransmitter''' sind biochemische Stoffe, welche [[Reiz]]e von einer [[Nervenzelle]] zu einer anderen Nervenzelle oder Zelle weitergeben, verstärken oder modulieren.
  
 
==Physiologie==
 
==Physiologie==
In der [[Synapse]] einlaufende elektrische Impulse ([[Aktionspotential]]e) veranlassen die Ausschüttung der chemischen [[Botenstoff]]e aus ihren Speicherorten, den [[Vesikel]]n in den synaptischen Spalt, aus dem sie zu den [[Rezeptor]]en des nachgeschalteten [[Neuron]]s [[Diffusion|diffundieren]]. Die Wirkung der [[Aktionspotenzial]]e wird in chemische Informationen weitergereicht, also umgewandelt und gleichzeitig verstärkt. Die Neurotransmitter werden nach ihrer Ausschüttung schnell [[enzym]]atisch inaktiviert und abgebaut.
+
In der Synapse einlaufende elektrische Impulse ([[Aktionspotential]]e) veranlassen die Ausschüttung der chemischen Botenstoffe aus ihren Speicherorten, den [[Vesikel]]n in den synaptischen Spalt, aus dem sie zu den [[Rezeptor]]en des nachgeschalteten Neurons [[Diffusion|diffundieren]]. Die Wirkung der [[Aktionspotenzial]]e wird in chemische Informationen weitergereicht, also umgewandelt und gleichzeitig verstärkt. Die Neurotransmitter werden nach ihrer Ausschüttung schnell [[enzym]]atisch inaktiviert und abgebaut.
  
 
==Einteilung==
 
==Einteilung==

Version vom 16. April 2013, 13:03 Uhr

Englisch: neurotransmitter

1 Definition

Neurotransmitter sind biochemische Stoffe, welche Reize von einer Nervenzelle zu einer anderen Nervenzelle oder Zelle weitergeben, verstärken oder modulieren.

2 Physiologie

In der Synapse einlaufende elektrische Impulse (Aktionspotentiale) veranlassen die Ausschüttung der chemischen Botenstoffe aus ihren Speicherorten, den Vesikeln in den synaptischen Spalt, aus dem sie zu den Rezeptoren des nachgeschalteten Neurons diffundieren. Die Wirkung der Aktionspotenziale wird in chemische Informationen weitergereicht, also umgewandelt und gleichzeitig verstärkt. Die Neurotransmitter werden nach ihrer Ausschüttung schnell enzymatisch inaktiviert und abgebaut.

3 Einteilung

Neurotransmitter können nach sehr vielen verschiedenen Gesichtspunkten eingeteilt werden. Insgesamt handelt es sich um eine chemisch gesehen sehr heterogene Gruppe. Eine gängige Unterteilung ist die Klassifizierung nach ihren chemischen Merkmalen in Monoamine, Peptide und Aminosäuren. Man kann die Neurotransmitter aber auch einfach in kleinmolekulare Substanzen und neuroaktive Peptide unterteilen.

Neurotransmitter Synapse 3D Animation

3.1 Monoamine

Zu den Monoaminen bzw. biogenen Aminen zählen unter anderem:

3.2 Neuropeptide

Eine weitere Klasse von Neurotransmittern sind neuroaktiven Peptide, die wiederum in verschiedene Unterklassen eingeteilt werden können.

3.2.1 Opioide

3.2.2 Neurokinine (Tachykinine)

3.2.3 Weitere Neuropeptide

3.3 Aminosäuren

3.4 Andere

siehe auch: NMDA-Rezeptor

4 Weblinks

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

49 Wertungen (4.22 ø)

228.477 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: