Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Neuroleptische Potenz

Synonym: antipsychotische Potenz
Englisch: neuroleptic potency

1 Definition

Die neuroleptische Potenz ist ein Maß für die antipsychotische Wirksamkeit eines Wirkstoffes. Als Referenzsubstanz gilt das Chlorpromazin.

2 Hintergrund

Die neuroleptische Potenz korreliert mit der Blockade der D2-Rezeptoren im ZNS. Das heißt, dass Medikamente, die eine hohe Affinität zu diesen Rezeptoren haben und diese blockieren, als hochpotent angesehen werden (z.B. Haloperidol, Benperidol).

Es gibt aber auch einen anderen Ansatz in der Definition der neuroleptischen Potenz. Laut Haase ist die neuroleptische Potenz derjenige Dosisabhängige Effekt, der die neuroleptische Schwelle überschreitet. Gemessen wurde diese Schwelle, in dem man den Patienten konventionelle Neuroleptika gab und die so lange hoch dosierte, bis diese Patienten Beeinträchtigungen in der Feinmotorik zeigten und beim Schreibtest zittrige Hände hatten. Also ist die neuroleptische Potenz, laut der Definition von Haase, die Fähigkeit eines Neuroleptikums in einer bestimmten Dosis das EPMS zu beeinflußen und Dyskinesien auszulösen. Hochpotente Neuroleptika lösen Dyskinesien im niedrigen Dosisbereich und niederpotente in hohen Dosen aus.

3 Einteilung

Konventionelle Antipsychotika (Phenothiazine, Butyrophenone, Thioxanthene) werden anhand ihrer neuroleptischen Potenz in niederpotente, mittelpotente und hochpotente Neuroleptika eingeteilt. Mit der steigenden neuroleptischen Potenz nimmt der antipsychotische Effekt zu und der sedierende ab.

3.1 Niederpotente Neuroleptika

Niederpotente Neuroleptika wirken schwach antipsychotisch, dafür aber umso stärker sedierend und psychomotorisch dämpfend. Sie werden in der antipsychotischen Indikation kaum oder nicht mehr eingesetzt, eignen sich aber gut dafür, (psychomotorisch) agitierte Patienten zu sedieren.Sie werden auch gegen Schlafstörungen und Ängste eingesetzt.

Niederpotente Medikamente lösen seltener extrapyramidalmotorische Störungen aus, als hochpotente. Beachtet werden sollte aber ihre gleichzeitig vorhandene anticholinerge Aktivität. Zu den niederpotenten Neuroleptika gehören u.a.:

3.2 Mittelpotente Neuroleptika

Mittelpotente Neuroleptika nehmen eine Zwischenenstellung ein. Sie haben eine stärkere antipsychotische Wirkung bei gleichzeitiger, mäßiger Sedierung. In hohen Dosen können sie auch gegen die Plussymptomatik der Schizophrenien eingesetzt werden. Dazu zählen u.a.:

3.3 Hochpotente Neuroleptika

Hochpotente Neuroleptika haben eine starke bis sehr starke Wirkung auf die Plussymptomatik und verursachen minimale Sedation, dafür häufiger Störungen des EPMS. In sehr hohen Dosen wirken sie aber auch sedierend. Als hochpotent können u.s. folgende Medikamente eingestuft werden:

4 Atypische Antipsychotika

Atypische Antipsychotika sind neuartige Medikamente, die ihre antipsychotische Wirkung nicht nur über das Dopamin-, sondern auch über das Serotoninsystem ausüben. Deswegen drückt man ihre antipsychotische Wirksamkeit nicht mit der neuroleptischen Potenz aus.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

35.842 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: