Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Neuraminsäure

Version vom 27. August 2015, 11:07 Uhr von Nicht mehr aktiv :-( (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) « Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version » (Unterschied)

Systematischer Name: 5-amino-3,5-dideoxy-D-glycero-D-galacto-non-2-ulosonic-acid
Englisch: neuraminic acid

1 Definition

Neuraminsäure entsteht durch Addition eines Pyruvatrestes an das C1-Atom von Mannosamin. Es handelt sich also um einen Aminozucker, der so jedoch nicht im menschlichen Organismus anzutreffen ist.

2 Hintergrund

Durch N- oder O-Acetylierung entstehen die Sialinsäuren. Von diesen Neuraminsäure-Derivaten kommt physiologischer Weise nur die N-Acetylneuraminsäure im menschlichen Körper vor. Hier ist sie häufig terminaler Bestandteil der Oligosaccharidketten der Glykoproteine und schützt diese damit vor dem Abbau.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

39 Wertungen (4.15 ø)

7.155 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: