Neugeborenenlisteriose

aus DocCheck Flexikon, dem Medizinlexikon zum Mitmachen

1 Definition

Als Neugeborenenlisteriose bezeichnet man eine bakterielle Infektion des Neugeborenen mit Listeria monocytogenes (Listeriose).

2 Formen

In Abhängigkeit des Erkrankungszeitpunktes unterscheidet man

  • eine innerhalb der 1. Woche auftretende Frühform (early-onset), der eine transplazentarer Infektion (Ausprägung, siehe Granulomatosis infantiseptica) innerhalb der letzten Schwangerschaftswochen zu Grunde liegt von
  • einer Spätform (late-onset): Diese beruht zumeist auf einer Infektion unter der Geburt und tritt typischerweise ab der 2. Woche auf. Klinisch besteht eine Meningoenzephalitis mit hohem Fieber, Krämpfen, Bewusstseinsstörungen und/oder neurologischer Ausfallssymptomatik.

3 Diagnostik

Der Nachweis erfolgt durch Kulturnanzucht des Erregers aus Blut, Mekonium und Liquor (early-onset), bei der Spätform ausschl. aus Liquor.

4 Therapie

Die Behandlung des Kindes erfolgt durch Aminopenicilline (Ampicillin), ggf. in Kombination mit einem Aminoglykosid (z.B. Gentamicin). Prinzipiell gilt die intensivmedizinische Überwachung mit Beatmungsbereitschaft.

5 Prophylaxe

Zur Verhinderung einer Listeriose des ungeborenen Kindes sollte während der Schwangerschaft auf potentiell kontaminierte Lebensmittel wie

  • rohes Fleisch und Wurstprodukte
  • Weichkäse
  • Rohmilch(produkte), sowie
  • Meeresfrüchte

verzichtet werden. Gemüse sollte vor dem Verzehr gekocht werden.

Autoren: https://flexikon.doccheck.com/de/index.php?title=Neugeborenenlisteriose&action=history

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Neugeborenenlisteriose

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

2.579 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: