Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nervus accessorius

Version vom 10. Juni 2019, 14:10 Uhr von Dr. Frank Antwerpes (Diskussion | Beiträge)

Synonyme: 11. Hirnnerv, Nervus XI
Englisch: accessory nerve

1 Definition

Der Nervus accessorius ist der 11. Hirnnerv. An ihm sind ein Ramus internus mit Ursprung im Hirnstamm und ein Ramus externus mit Ursprung im Rückenmark zu unterscheiden. Es handelt sich um einen motorischen Nerven, der u.a. den Musculus trapezius und den Musculus sternocleidomastoideus versorgt.

2 Kerngebiete

Die Fasern des Ramus internus entspringen aus dem Nucleus ambiguus am Boden der Rautengrube und verlassen die Medulla oblongata posterolateral als Radix cranialis.

Die Fasern des Ramus externus stammen aus den Rückenmarkssegmenten C1-C5. Das entsprechende Kerngebiet wird Nucleus nervi accessorii genannt. Die Axone der hier angesiedelten Motoneuronen verlassen das Rückenmark seitlich als Radix spinalis.

3 Wurzeln

3.1 Radix cranialis

Die Fasern der Radix cranialis verlassen die Medulla oblongata unterhalb der Wurzeln des Nervus vagus (Nervus X) im Sulcus posterolateralis. Sie führen wie der Nervus glossopharyngeus (Nervus IX) und der Nervus vagus speziell viszeromotorische Fasern. Diese Faserportion bildet im weiteren Verlauf den Ramus internus des Nervus accessorius. Sie wird aufgrund ihres Kerngebietes auch als dessen Pars vagalis bezeichnet. In der Schädelhöhle lagert sie sich mit den Fasern der Radix spinalis zum Truncus nervi avcessorius zusammen.

3.2 Radix spinalis

Die Fasern der Radix spinalis treten zwischen der Radix anterior und der Radix posterior der Spinalnerven aus dem Rückenmark. Sie ziehen entlang des Rückenmarks im Subarachnoidalraum nach kranial auf und treten durch das Foramen magnum in die Schädelhöhle ein. In der hinteren Schädelgrube stoßen sie als Pars spinalis zum Truncus nervi accessorius.

4 Verlauf

Der Truncus nervi accessorius zieht mit den Fasern beider Nervenwurzeln durch das Foramen jugulare aus der Schädelhöhle. Vor dem Austritt aus der Schädelhöhle entsendet er einige Fasern der Pars vagalis zum Ganglion jugulare. Extrakraniell teilt sich der Nerv wieder in seine zwei Teile auf, die jetzt Ramus internus und Ramus externus genannt werden.

4.1 Ramus internus

Der Ramus internus führt die Fasern der Radix cranialis. Er schließt sich zwischen dem Ganglion superius und Ganglion inferius dem Stamm des Nervus vagus an. Die Fasern bilden gemeinsam mit einigen Vagusfasern den Nervus laryngeus recurrens, dessen Endast (Nervus laryngeus inferior) die innere Larynxmuskulatur versorgen. Ferner nehmen sie über den Nervus laryngeus superior an der Versorgung des Musculus constrictor pharyngis inferior teil.

4.2 Ramus externus

Der Ramus externus verläuft meist ventral, seltener dorsal der Vena jugularis interna kaudalwärts. Hinter dem Musculus digastricus schwenkt er dann zum Musculus sternocleidomastoideus, innerviert diesen motorisch und verläuft weiter zum Musculus trapezius. Im Verlauf zum Musculus trapezius nimmt der Ramus externus Fasern aus dem Plexus cervicalis auf und formt mit diesen ein Geflecht, von dem die Innervation des Musculus trapezius ausgeht.

5 Diskussion

In letzter Zeit (Stand 2019) unterstützen Untersuchungsergebnisse immer mehr die Beschreibung der Radix cranialis des Nervus accessorius als Teil des Nervus vagus. Die verbleibende Radix spinalis wird dann als der eigentliche Nervus accessorius gewertet. Um Verwechslungen zu vermeiden, wurde u.a. die Bezeichnung "Nervus accessorius proprius" vorgeschlagen. Sie hat sich bislang aber nicht durchgesetzt.

Tags: ,

Fachgebiete: Kopf und Hals

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Februar 2021 um 13:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

50 Wertungen (3.28 ø)

165.810 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: