Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nervenzelle

Version vom 29. Juni 2013, 00:04 Uhr von Nicht mehr aktiv :-( (Diskussion | Beiträge)

Synonyme: Neuron, Neuronum
Englisch: neuron, nerve cell

1 Definition

Nervenzellen sind spezialisierte Zellen, die für die Reizaufnahme sowie die Weitergabe und Verarbeitung von Nervenimpulsen (Erregungen) zuständig sind.

2 Einteilung

2.1 ...nach Morphologie

Während der Embryonalzeit kommen darüber hinaus apolare Nervenzellen (Neuroblasten) vor, die noch keine Fortsätze besitzen.

2.2 ...nach Funktion

3 Anatomie

Im Zentralnervensystem (ZNS) sind Nervenzellen die wesentlichen Bestandteile des Parenchyms von Rückenmark und Gehirn. Im peripheren Nervensystem (PNS) werden Bündel von Tausenden von Nervenfasern mit ihren jeweils umliegenden Hüll- und Versorgungsschichten als Nerven bezeichnet. Die Hirnnerven, welche ihren Ursprung in Strukturen des ZNS finden, sind Teil des PNS. Von den Rezeptoren in den Sinnesorganen zum ZNS ziehende Fasern werden afferent genannt, vom ZNS zu den Effektoren (z.B. Muskeln, Drüsen) laufende Nervenfasern nennt man efferent. Dabei können efferente und afferente Fasern einander angelagert sein und einen gemeinsamen Verlauf nehmen. Innerhalb des ZNS steht afferent für zuleitend, efferent für ableitend.

4 Histologie/Ultrastruktur

An der Nervenzelle lassen sich verschiedene Abschnitte differenzieren:

  • Die Dendriten sind feinste plasmatische Verästelungen des Zellkörpers, die über Synapsen den Kontakt zu Tausenden anderer Nervenzellen herstellen und von ihnen Erregungen empfangen.
  • Als Soma bezeichnet man den Zellkörper einer Nervenzelle, den plasmatischen Bereich um den Zellkern ohne Dendriten und Axon.
  • Das Axon (auch Neurit genannt) ist ein langer Fortsatz der Nervenzelle, welcher der Weiterleitung der Nervenimpulse dient. Die Aktionspotentiale werden über das Axon zu anderen Nervenzellen oder Muskelzellen fortgeleitet.
  • Der Axonhügel am Übergang vom Soma in das Axon erzeugt bei Überschreiten der Depolarisationsschwelle eine Folge von Aktionspotentialen.
  • Das synaptische Endknöpfchen am Ende des Axons überträgt das einlaufende Signal durch chemischen Erregungsübertragung mit Hilfe von Neurotransmittern auf die Dendriten der nachgeschalteten Zelle.

5 Physiologie

5.1 Erregungsleitung

Die über Nervenzellen weitergeleiteten Informationen werden durch Änderungen des elektrischen Potentials der Zellmembran codiert. Dieser Mechanismus ist die Grundlage der Erregungsleitung. Durch das Öffnen von Ionenkanälen in der Zellmembran können Ionen ein- oder ausströmen und so die Ladung der Zelle ändern. Diese Ladungsänderung wird passiv oder durch Aktionspotentiale weitergeleitet und an den Synapsen auf andere Nervenzellen übertragen.

5.2 Axonaler Transport

Stoffbewegungen innerhalb der teilweise sehr langen Axone werden durch spezielle zelluläre Abläufe ermöglicht, die man unter der Bezeichnung "axonaler Transport" zusammen fasst.

6 Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt am 8. November 2019 um 14:45 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

42 Wertungen (4.19 ø)

269.472 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: