Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nebenhoden

Version vom 16. Juli 2013, 22:31 Uhr von Nicht mehr aktiv :-( (Diskussion | Beiträge)

Synonym: Epididymis
Englisch: epididymis

1 Definition

Der Nebenhoden gehört zu den männlichen Geschlechtsorganen. Er dient als Samenspeicher. In ihm reifen die Samenzellen zu Spermien heran.

2 Anatomie

2.1 Topografie und Gliederung

Der Nebenhoden liegt dem hinteren Rand und dem oberen Pol des Hodens an. Er enthält den Ductus epididymidis, einen stark verknäuelten Schlauch, der im entfalteten Zustand ca. 6 Meter lang ist. Außen wird der Nebenhoden von der Tunica albuginea umhüllt, sowie – mit Ausnahme des Teils, wo er mit dem Hoden verbunden ist – vom Epiorchium, dem inneren Blatt der Tunica vaginalis testis. Das Verbindungsgewebe zum Hoden bezeichnet man als Mesepididymis.

Der Nebenhoden ist beim Erwachsenen ca. 5-6 cm lang und wird ohne scharfe Grenze in drei Abschnitte gegliedert:

  • Kopfteil: Caput epididymidis
  • Körper: Corpus epididymidis
  • Schwanzteil: Cauda epididymidis

Im Caput liegen die Ductuli efferentes. Sie stellen eine Verbindung zwischen Hoden und Nebenhoden her, über die die noch unreifen Samenzellen transportiert werden.

2.2 Versorgung

Das Bindegewebe des Nebenhodens ist reich an Blutgefäßen und Nerven. Die arterielle Versorgung erfolgt über die Arteria testicularis, die Venen münden in den Plexus pampiniformis. Vegetativ innerviert wird der Nebenhoden über den Plexus renalis.

2.3 Embryologie

Der Nebenhodengang, der Ductus epididymis entsteht entwicklungsgeschichtlich zusammen mit dem Ductus deferens, der Glandula vesiculosa und dem Ductus ejaculatorius aus dem Wolff-Gang, oder Ductus mesonephricus.

Als Überbleibsel des embryonalen Ductus mesonephricus (Wolff-Gang) kann sich am Kopf des Nebenhodens ein kleines, meist gestieltes Anhängsel, der Appendix epididymidis befinden.

3 Physiologie

Der Nebenhoden dient der Reifung und Lagerung der Spermien. Dieser Prozess vollzieht sich während des Transports durch den Ductus epididymidis. Dabei verändern die Spermien ihre morphologischen und funktionellen Eigenschaften und stehen am Ende zur Ejakulation bereit.

4 Klinik

Die Entzündung des Nebenhodens bezeichnet man als Epididymitis. Sie führt in der Regel zu einer schmerzhaften, oft ausgeprägten Vergrößerung des Nebenhodens.

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Juli 2021 um 13:42 Uhr bearbeitet.

Ist schwierig, bei den ganzen komplexen Faserverläufen immer exakt zu sagen, was wohin gehört. Merke: Im Bindegewebe hat sich schon mancher Anatom verirrt.
#3 am 14.07.2021 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Vielen Dank für den Hinweis. Es ist korrekt, dass der Nebenhoden selbst nicht von der Tunica albuginea testis umgeben ist, jedoch hat auch er eine dünne bindegewebige Kapsel, die zT. als Fortsetzung der Tunica albuginea des Hodens beschrieben wird. Ich habe das im Artikel einmal angepasst.
#2 am 14.07.2021 von Inga Schippan (DocCheck Team)
Gast
M.E. wird der Nebenhoden nicht durch die Tunica albuginea umhüllt. Vgl. Duale Reihe (2014, 3.Auflage, S. 829) ,,Jedem Hoden liegt ein Nebenhoden dorsomedial außerhalb der Tunica albuginea mit seinem Kopf am oberen Hodenpol auf."
#1 am 11.07.2021 von Gast (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.67 ø)

84.602 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: