Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Naloxon: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 16: Zeile 16:
  
 
==Kombination mit Opioiden==
 
==Kombination mit Opioiden==
Naloxon wird auch mit [[Tilidin]] kombiniert unter dem Handelsnamen Valoron® N angeboten. Diese Kombination unterliegt im Gegensatz zu dem reinen Tilidin nicht dem [[Betäubungsmittelgesetz]] und kann daher ohne [[BtM-Rezept]] verschrieben werden (ausgenommen nicht [[retardiert]]e Zubereitungen).
+
Naloxon wird auch mit [[Tilidin]] kombiniert unter dem Handelsnamen Valoron® N angeboten. Diese Kombination unterliegt im Gegensatz zu dem reinen Tilidin dem [[Betäubungsmittelgesetz]] und muss daher mit einem [[BtM-Rezept]] verschrieben werden (ausgenommen nicht [[retardiert]]e Zubereitungen).
 
Das liegt darin begründet, dass Naloxon einem hohen [[First-Pass-Effekt]] unterliegt und seine antagonisierende Wirkung bei der [[oral]]en Gabe nicht entfalten kann. Bei lebergeschädigten Patienten dagegen kann Naloxon in der ersten [[Leberpassage]] nicht vollständig inaktiviert werden und führt so zu einer Abschwächung des Tilidins.
 
Das liegt darin begründet, dass Naloxon einem hohen [[First-Pass-Effekt]] unterliegt und seine antagonisierende Wirkung bei der [[oral]]en Gabe nicht entfalten kann. Bei lebergeschädigten Patienten dagegen kann Naloxon in der ersten [[Leberpassage]] nicht vollständig inaktiviert werden und führt so zu einer Abschwächung des Tilidins.
  
Zeile 22: Zeile 22:
  
 
Bei missbräuchlicher [[parenteral]]er Anwendung oder oraler Überdosierung tritt ein ähnlicher abschwächender Effekt in Bezug auf das Tilidin auf: die [[Leber]] ist aufgrund des großen Angebotes des Naloxons in ihrer Kapazität ausgelastet und kann in der ersten Passage nicht mehr alles abbauen, sodass das Naloxon weiter bioverfügbar bleibt.
 
Bei missbräuchlicher [[parenteral]]er Anwendung oder oraler Überdosierung tritt ein ähnlicher abschwächender Effekt in Bezug auf das Tilidin auf: die [[Leber]] ist aufgrund des großen Angebotes des Naloxons in ihrer Kapazität ausgelastet und kann in der ersten Passage nicht mehr alles abbauen, sodass das Naloxon weiter bioverfügbar bleibt.
[[Fachgebiet:Arzneimittel]]
+
[[Discipline:Arzneimittel]]
 
[[Tag:3D-Molekül]]
 
[[Tag:3D-Molekül]]
 
[[Tag:Opioid-Antagonist]]
 
[[Tag:Opioid-Antagonist]]
 
[[Tag:Opioidvergiftung]]
 
[[Tag:Opioidvergiftung]]
 
[[Tag:Tilidin]]
 
[[Tag:Tilidin]]
[[Tag:Valoron N]]
+
[[Tag:Valoron_N]]

Version vom 21. Dezember 2017, 16:40 Uhr

Handelsname: Narcanti®

1 Definition

Naloxon ist ein Arzneimittel aus der Gruppe der Opioid-Antagonisten. Zusammen mit Naltrexon gehört Naloxon zu den "reinen" Opioid-Antagonisten, welche als kompetitive Antagonisten an allen Opioidrezeptoren wirken.

2 Chemie

Naloxon hat die Summenformel C19H21NO4 und eine molare Masse von 327,37 g·mol−1.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Indikationen

Naloxon wird bei der notfallmäßigen Therapie einer Opioid-Überdosierung als Antidot angewendet. Desweiteren wird es auch in der Anästhesie zur Aufhebung einer übermäßigen Opioid-Wirkung eingesetzt.

4 Wirkdauer

Das Naloxon hat mit einer Wirkdauer von etwa zwei Stunden eine erheblich geringere Wirkdauer als die Opioide. Daher muss eine weitere Injektion nach dieser Dauer erfolgen, um einen Rebound-Effekt zu vermeiden.

5 Kombination mit Opioiden

Naloxon wird auch mit Tilidin kombiniert unter dem Handelsnamen Valoron® N angeboten. Diese Kombination unterliegt im Gegensatz zu dem reinen Tilidin dem Betäubungsmittelgesetz und muss daher mit einem BtM-Rezept verschrieben werden (ausgenommen nicht retardierte Zubereitungen). Das liegt darin begründet, dass Naloxon einem hohen First-Pass-Effekt unterliegt und seine antagonisierende Wirkung bei der oralen Gabe nicht entfalten kann. Bei lebergeschädigten Patienten dagegen kann Naloxon in der ersten Leberpassage nicht vollständig inaktiviert werden und führt so zu einer Abschwächung des Tilidins.

Bei der Kombination mit Oxycodon wirkt Naloxon der typischen opioid-induzierten Obstipation entgegen. Das Naloxon wird in Kombination mit Oxycodon fast vollständig durch den hohen hepatischen First-Pass Effekt eliminiert.

Bei missbräuchlicher parenteraler Anwendung oder oraler Überdosierung tritt ein ähnlicher abschwächender Effekt in Bezug auf das Tilidin auf: die Leber ist aufgrund des großen Angebotes des Naloxons in ihrer Kapazität ausgelastet und kann in der ersten Passage nicht mehr alles abbauen, sodass das Naloxon weiter bioverfügbar bleibt.

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Februar 2019 um 00:43 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (2.75 ø)

127.190 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: