Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

NMDA-Rezeptor

Version vom 20. Januar 2013, 00:30 Uhr von Dr. med. Mikolaj Walensi (Diskussion | Beiträge)

Englisch: NMDA receptor

1 Definition

NMDA-Rezeptoren gehören zu den ionotropen Glutamat-Rezeptoren und kommen vor allem im Zentralnervensystem (v.a. Hippocampus und Großhirn) vor. Sie sind nach dem ebenfalls wirksamen selektiven Agonisten N-Methyl-D-Aspartat benannt.

NMDA-Rezeptoren werden durch extrazelluläre Magnesium-Ionen geblockt und durch Kalziumbindung aktiviert. Man schreibt ihnen eine Funktion bei der Bildung von Gedächtnis über die sogenannte Long Term Potentiation (LTP) im Gehirn zu.

2 Wirkung

NMDA-Rezeptoren wirken als Koinzidenzdetektoren. Nach einer Vordepolarisation kommt es zur Erhöhung der intrazellulären Kalziumkonzentration, was wiederum neuroplastische Veränderungen (LTP) auslöst:

- Kalzium bindet an Calmodulin und phosphoryliert über die Kalzium-Calmodulin-Kinase die AMPA-Rezeptoren, sodass ihre Aktivierung gesteigert wird.

- Kalzium aktiviert den Botenstoff NO, der an der Präsynapse eine erhöhte Glutamatfreisetzung auslöst

- Kalzium aktiviert die Adenylatcyclase, die ATP in cAMP umwandelt. In einer Weiteren Signalkaskade wird dann die cAMP-abhängige Kinase aktiviert, welche wiederum die mitogenaktivierte Kinase aktiviert, wodurch die Phosphorylierung von Transkriptionsfaktoren (cAMP-Responsive-Binding-Elements, CREB) stattfindet. Dadurch kommt es zu einer de novo Biosynthese von weiteren AMPA-Rezeptoren in die Postsynapse und zusätzlicher zur Neubildung von Synapsen.

3 Klinische Bedeutung

NMDA-Rezeptoren sind in der Anästhesiologie von Bedeutung, da sie durch die Bindung von Ketamin, Lachgas oder Xenon blockiert werden und zu einer ausgeprägten Analgesie führen können. Ketamin führt darüber hinaus zu einem hypnotischen Zustand im Sinne von Bewusstlosigkeit. Dieser weist die Besonderheit auf, dass selbst bei hohen Dosen noch sensorische Reize das Großhirn erreichen - im Gegensatz zu den hypnotischen Wirkungen, die über den GABA-A-Rezeptor vermittelt werden. Des Weiteren können NMDA-Rezeptoren durch bestimmte Medikamente wie Acamprosat gehemmt werden, was zur Rückfallprophylaxe bei Suchtkranken dienen kann. NMDA- Rezeptoren spielen zunehmend auch in der Neurologie bei der Therapie des Morbus Parkinson eine Rolle. NMDA-Rezeptor-Antagonisten wie das Amantadin haben zwar in der Langzeittherapie durch einen Wirkungsverlust nach einigen Monaten keine Bedeutung, stellen aber bei der akinetischen Krise das Mittel der Wahl dar und werden i.v. appliziert.

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Februar 2021 um 18:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

40 Wertungen (3.53 ø)

208.264 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: