Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

NF-κB: Unterschied zwischen den Versionen

 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 22: Zeile 22:
 
Das NF-κB selbst wird von [[Tumornekrosefaktor|TNF-α]] und [[Interleukin-1]] im Rahmen der Immunantwort stimuliert und aktiviert. Dabei kommt NF-κB nahezu in jeder menschlichen Zelle, hauptsächlich aber in [[B-Lymphozyt]]en (was ihm seinen Namen verschafft), vor.
 
Das NF-κB selbst wird von [[Tumornekrosefaktor|TNF-α]] und [[Interleukin-1]] im Rahmen der Immunantwort stimuliert und aktiviert. Dabei kommt NF-κB nahezu in jeder menschlichen Zelle, hauptsächlich aber in [[B-Lymphozyt]]en (was ihm seinen Namen verschafft), vor.
  
Weiters kann NF-κB, genau wie seine oben genannten Aktivatoren auch, schon direkt durch z.B. [[Lipopolysaccharid]]e von [[Bakterium|Bakterien]] oder durch [[Doppelhelix|doppelsträngige]] [[RNA]] in [[Virus|Viren]] infizierten Zellen stimuliert werden. Die wichtigste und bedeutsamste Hemmung von NF-κB ist die [[Bindung]] durch [[Cortisol]]. Diese Hemmung ist der wichtigste Faktor der [[Immunsuppression|immunsuppressiven]] Wirkung von Cortisol.
+
Weiterhin kann NF-κB, genau wie seine o.a. Aktivatoren, direkt - z.B. durch [[Lipopolysaccharid]]e von [[Bakterium|Bakterien]] oder durch [[Doppelhelix|doppelsträngige]] [[RNA]] in [[Virus]]-infizierten Zellen - stimuliert werden. Die wichtigste und bedeutsamste Hemmung von NF-κB ist die [[Bindung]] durch [[Cortisol]]. Dieser Mechanismus ist die Grundlage der [[Immunsuppression|immunsuppressiven]] Wirkung von Cortisol.
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Biochemie]]
 
[[Fachgebiet:Physiologie]]
 
[[Fachgebiet:Physiologie]]
 
[[Tag:Immunantwort]]
 
[[Tag:Immunantwort]]
 
[[Tag:Transkriptionsfaktor]]
 
[[Tag:Transkriptionsfaktor]]

Aktuelle Version vom 30. November 2015, 17:52 Uhr

Englisch: nuclear factor 'kappa-light-chain-enhancer' of activated B-cells

1 Definition

NF-κB ist ein spezifischer Transkriptionsfaktor, der vor allem bei der Regulation der Immunantwort, der Zellproliferation und der Apoptose einer Zelle von großer Bedeutung ist.

2 Biochemie

2.1 Struktur

NF-κB besteht aus fünf oder sieben verschiedenen Proteinen, die zusammen an einer Domäne von 300 Aminosäuren aufgehängt sind. Jeweils zwei der Proteine können zusammen ein Dimer bilden. Derzeit sind folgende fünf Untereinheiten von NF-κB bekannt:

2.2 Wirkung

Vorzugsweise bindet NF-κB an das κB-Motiv der menschlichen DNA und bewirkt in einer laufenden Immunantwort die Transkription von verschiedenen Adhäsionsproteinen und Zytokinen, die wiederum selbst eine wichtige Rolle in der Regulation des Immunsystems spielen.

Außerdem spielt NF-κB eine untergeordnete Rolle in der Aktivierung der Cyclooxygenase 2 (COX-2) und ist damit indirekt an der Synthese von Prostaglandin E2 beteiligt.

2.3 Regulation von NF-κB

Das NF-κB selbst wird von TNF-α und Interleukin-1 im Rahmen der Immunantwort stimuliert und aktiviert. Dabei kommt NF-κB nahezu in jeder menschlichen Zelle, hauptsächlich aber in B-Lymphozyten (was ihm seinen Namen verschafft), vor.

Weiterhin kann NF-κB, genau wie seine o.a. Aktivatoren, direkt - z.B. durch Lipopolysaccharide von Bakterien oder durch doppelsträngige RNA in Virus-infizierten Zellen - stimuliert werden. Die wichtigste und bedeutsamste Hemmung von NF-κB ist die Bindung durch Cortisol. Dieser Mechanismus ist die Grundlage der immunsuppressiven Wirkung von Cortisol.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.1 ø)

44.389 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: