Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Myometritis: Unterschied zwischen den Versionen

(Symptome)
 
(Eine dazwischenliegende Version des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 22: Zeile 22:
 
* Verschlechterung des [[Allgemeinzustand]]s
 
* Verschlechterung des [[Allgemeinzustand]]s
 
* [[Fieber]]
 
* [[Fieber]]
* [[Unterbauchschmerzen]]
+
* [[Unterbauchschmerz]]en
 
* [[Menstruation]]sstörung
 
* [[Menstruation]]sstörung
 
** [[Menorrhagie]]
 
** [[Menorrhagie]]
Zeile 45: Zeile 45:
 
Die Therapie erfolgt primär durch den Einsatz von [[Breitbandantibiotikum|Breitbandantibiotika]], z.B. [[Cefuroxim]], [[Cefotaxim]] oder [[Piperacillin]]. Zusätzliche Maßnahmen sind:  
 
Die Therapie erfolgt primär durch den Einsatz von [[Breitbandantibiotikum|Breitbandantibiotika]], z.B. [[Cefuroxim]], [[Cefotaxim]] oder [[Piperacillin]]. Zusätzliche Maßnahmen sind:  
 
* [[Östrogen]]gabe zur Stimulation des Schleimhautaufbaus und Abbruch der Blutung
 
* [[Östrogen]]gabe zur Stimulation des Schleimhautaufbaus und Abbruch der Blutung
 +
* [[Prostaglandin]]e
 
* Ggf. [[Analgetikum|Analgetika]]
 
* Ggf. [[Analgetikum|Analgetika]]
 
* Entfernen der Infektionsquelle (z.B. Spirale, Reste der [[Plazenta]] nach einer Geburt)
 
* Entfernen der Infektionsquelle (z.B. Spirale, Reste der [[Plazenta]] nach einer Geburt)

Aktuelle Version vom 4. Oktober 2018, 12:56 Uhr

Synonym: Metritis
Englisch: myometritis

1 Definition

Unter einer Myometritis versteht man die Entzündung der Muskelwand der Gebärmutter (Myometrium), die meist als Komplikation einer Endometritis auftritt.

2 Ätiopathogenese

Fast immer geht der Myometritis eine Endometritis voran. Sie entsteht meist durch eine aszendierende Infektion mit Erregern, denen es gelingt, die physiologischen Barrieren des weiblichen Genitaltraktes zu überwinden und in das keimfreie Uteruslumen zu gelangen. Eine hämatogene Infektion ist selten. Gelingt es dem Immunsystem nicht, die Infektion des Endometriums einzudämmen, entwickelt sich eine Myometritis und ggf. eine Infektion der Adnexe.

Typische Erreger sind Staphylokokken, Streptokokken, Gonokokken und Chlamydien.

3 Risikofaktoren

Eine erhöhte Infektionsgefahr besteht aufgrund von:

4 Symptome

Mögliche Symptome sind

Cave: Eine Myometritis kann symptomarm verlaufen.

4.1 Komplikationen

Mögliche Komplikationen sind:

5 Diagnostik

Eine Myometritis ist häufig schwer zu diagnostizieren. Deshalb ist eine gründliche Anamnese (Genitalinfektionen, operative Eingriffe) essenziell.

6 Therapie

Die Therapie erfolgt primär durch den Einsatz von Breitbandantibiotika, z.B. Cefuroxim, Cefotaxim oder Piperacillin. Zusätzliche Maßnahmen sind:

7 Quellen

  • Klinikleitfaden Gynäkologie Geburtshilfe, 10.Auflage, Elsevier, Kay Goerke, Joachim Steller, Axel Valet, 2018
  • Geburtshilfe und Frauenheilkunde: Lehrbuch für Gesundheitsberufe, Hildegard Hofmann, Christine Geist, 1999

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.29 ø)

5.827 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: